merken
PLUS Zittau

Mann lag vier Wochen tot in der Wohnung

Die Kriminalpolizei ermittelt zum Leichenfund in Oberseifersdorf. Noch nicht alle Rätsel sind geklärt. Eine Erkenntnis ist aber so gut wie sicher.

Symbolbild
Symbolbild © Joachim Rehle

Oberseifersdorf. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu dem am 31. August tot in seiner Wohnung in Oberseifersdorf gefundenen Mann, sind noch nicht abgeschlossen. Bei der Leiche war schon der Verwesungsprozess weit fortgeschritten, sodass zum Ermitteln der Todesursache eine Obduktion des Leichnams und ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet wurde.

Die rechtsmedizinischen Untersuchungen sind gegenwärtig noch nicht abgeschlossen. "Die Todesursache konnte deshalb bislang nicht geklärt werden", berichtet der Pressesprecher der Polizeidirektion in Görlitz, Kai Siebenäuger.

Anzeige
Berufe mit Hochspannungs-Garantie
Berufe mit Hochspannungs-Garantie

Der erste digitale DREWAG-Ausbildungstag setzt frische Energien für die Berufswahl frei.

Ergebnisse zu weiteren Untersuchungen stehen noch aus, schildert er. Nach den bisherigen Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass der Mann etwa vier Wochen vor seinem Auffinden verstorben sein könnte. Gefunden wurde er tot im Bad seiner Wohnung liegend. 

"Im Ergebnis der geführten Ermittlungen ergeben sich bislang keine zureichend tatsächlichen Anhaltspunkte für das Vorliegen verfolgbarer Straftaten, welche Grundlage für weitere Ermittlungen gegen andere Personen wären", schildert Kai Siebenäuger.

Weiterführende Artikel

"Schlimm ist nicht der Tod, sondern das einsame Leben"

"Schlimm ist nicht der Tod, sondern das einsame Leben"

Der Görlitzer Staatsanwalt Sebastian Matthieu über Leichen, die lange unentdeckt bleiben. Es werden immer mehr.

Wie die Polizei bereits kurz nach dem Fund des Mannes bestätigte, lebt in der Wohnung auch die Frau des Mannes. Aufgrund des Datenschutzes macht sie aber derzeit keine weiteren Angaben dazu.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau