Zittau
Merken

Kloster Marienthal hat jetzt eine eigene Brause

Aus Kräutern haben die Nonnen aus dem Kloster Marienthal gemeinsam mit Experten einen gesunden Haustrunk zusammengestellt. Das neue Getränk wurde jetzt präsentiert.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Schwester Anna-Maria, Schwester Elisabeth und Schwester Mechtild (von links) stellten die neue Kräuterbrause vor.
Schwester Anna-Maria, Schwester Elisabeth und Schwester Mechtild (von links) stellten die neue Kräuterbrause vor. © Archiv: Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Ein Kräutergarten war immer auch ein Ort der Ehrerbietung und von christlicher Symbolik erfüllt. Kräuter in Klostergärten stehen für eine untrennbare Einheit und Tradition.

Auch im Kloster Marienthal in Ostritz gibt es einen Kräutergarten. Und aus jeden Kräutern stellt das Kloster jetzt eine eigene Limonade her. Am Donnerstag präsentierten die Schwestern nun stolz ihr neues Hausgetränk. Kräuter sind vielfältig wirksam und enthalten zudem auch wichtige Nährstoffe. Hildegard von Bingen, die ebenfalls Nonne war, machte die Kräuterheilkunde sozusagen salonfähig. Sie studierte die Botanik und hinterließ darüber ausführliche Publikationen und Rezepte.

Das neue Hausgetränk aus dem Kloster.
Das neue Hausgetränk aus dem Kloster. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Die Kräuterbrause aus dem Ostritzer Kloster wird vegan und nachhaltig produziert und mit Kräuterextrakt angereichert, heißt es vom Kloster. Der gesundheitliche Aspekt des Getränks soll durch verschiedene Zusätze noch erhöht werden.

Die Vorbereitungen von der Idee bis zum fertigen Produkt waren umfangreich. Von der Rezeptur, über die Flaschenwahl bis zum Etikettenentwurf waren die Schwestern in Zusammenarbeit mit dem Kolping-Berufsbildungswerk Hettstedt involviert. Die Rezeptur wurde von Experten wissenschaftlich begleitet. Hergestellt und abgefüllt wird das Getränk nun von der Brauerei Hartmannsdorf. Die Kräuterbrause ist im Kloster erhältlich. (SZ)