SZ + Zittau
Merken

Aus der Ukraine nach Herrnhut und wieder zurück

Anatolii Nechyporenko kam als Kriegs-Flüchtling in die Oberlausitz. Wie ist es ihm in der Zwischenzeit ergangen? Die SZ hat ihn jetzt ein zweites Mal besucht - und eine traurige Geschichte erfahren.

Von Holger Gutte
 5 Min.
Teilen
Folgen
Der Ukrainer Anatolii Nechyporenko lebt jetzt in Berthelsdorf bei Familie Wietzorrek. Stolz trägt er zwei Orden, die er von der ukrainischen Armee erhalten hat.
Der Ukrainer Anatolii Nechyporenko lebt jetzt in Berthelsdorf bei Familie Wietzorrek. Stolz trägt er zwei Orden, die er von der ukrainischen Armee erhalten hat. © Matthias Weber/photoweber.de

Anatolii ist nie in der ukrainischen Armee gewesen. Trotzdem trägt der 67-Jährige stolz zwei Orden, als ihn die SZ besucht. Beide Auszeichnungen hat er für ähnliche Taten erhalten - einmal 2014 im Donbas und nun 2022 in Kramatorsk. Aufgrund seines Alters und wegen eines Hüftleidens ist er nicht tauglich für die Armee.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Zittau