Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zittau
Merken

Wittgendorfer bereiten großes Fest vor

In diesem Jahr wird der Zittauer Ortsteil Wittgendorf 700 Jahre alt. Das soll vom 17. bis 19. Juni groß gefeiert werden.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
In Wittgendorf stehen seit Kurzem große Willkommensschilder - pünktlich vor der 700-Jahr-Feier.
In Wittgendorf stehen seit Kurzem große Willkommensschilder - pünktlich vor der 700-Jahr-Feier. ©  privat

Bald ist es soweit: Wittgendorf wird 700 Jahre alt. Die erste Erwähnung des Dorfes, das seit 2007 ein Ortsteil von Zittau ist, findet sich im Archiv des Klosters St. Marienthal in einer Urkunde von 1322. Ein solches Jubiläum zu feiern, ist immer etwas Besonderes.

Noch in vieler Munde, und mit zahlreichen Fotos dokumentiert, ist das große Fest zum 60-jährigen Bestehen der „Alten Schule“ im Jahre 1959. Heute, mehr als 60 Jahre später, laufen die Vorbereitungen für die Jubiläumsfeierlichkeiten „700 Jahre Wittgendorf“ auf Hochtouren. Viele Wittgendorfer sind in die Organisation der 700-Jahr-Feier eingebunden. Frauen aus dem Ort haben bei mehreren Treffen schon jede Menge Wimpel genäht, die als Festschmuck zum Jubiläum dienen sollen.

Blick vom Kirchturm auf das idyllische Wittgendorf.
Blick vom Kirchturm auf das idyllische Wittgendorf. ©  Archivfoto: Rafael Sampedro

In der alten Schule, die seit vielen Jahren vom Fest- und Heimatverein Wittgendorf genutzt wird, erstrahlen zwei Räume in neuem Glanze. Sie wurden für die zwei Ausstellungen anlässlich des Festes hergerichtet: eine Ausstellung zur Dorfgeschichte und eine Kunstschau „Land und Leute“ zum dörflichen Leben.

An einem Sonnabend im Januar wurde bei einem Arbeitseinsatz das Gelände vor der Alten Schule von Sträuchern und Bäumen befreit, sodass zum Jubiläum, und auch schon jetzt, die Wittgendorfer und ihre Gäste einen unverstellten Blick auf das für das Dorfbild markante Gebäude der alten Schule haben. Das Gebäude soll den Dorfbewohnern künftig als Dorfgemeinschaftshaus ein vielfältig nutzbarer Treffpunkt sein.

Julius Möckel, Wittgendorf, Lithografie um 1840.
Julius Möckel, Wittgendorf, Lithografie um 1840. ©  Archiv

Vielfältig soll das sein, was den Wittgendorfern und ihren Gästen zum Fest geboten wird. Eröffnet werden die Feierlichkeiten mit einer Festsitzung am Freitag, dem 17. Juni. Einer der Höhepunkte wird der Festumzug am Sonntag, dem 19. Juni, sein. Die zahlreichen Bilder sollen das dörfliche Leben in Vergangenheit und Gegenwart darstellen. Es wird einen Zeltgottesdienst mit früher in Wittgendorf tätigen Pfarrern geben und ein Familiensportfest, das der Wittgendorfer Sportverein organisiert.

Am Festsonnabend (18. Juni) bittet eine Live-Band zum Tanze, der Kirchturm kann bestiegen werden, den Kirchenmusik-Freunden wird die Orgel vom Restaurator ausführlich erklärt und vorgeführt. Daneben wird es zahlreiche Attraktionen für Alt und Jung geben, beispielsweise Ponyreiten und diverse Fahrgeschäfte.

Die Wittgendorfer laden alle Gäste schon jetzt zu ihrem Dorfjubiläum ein. (SZ)