merken
PLUS Zittau

Zittau: Diese Säule gibt es nur zwei Mal

Das Denkmal zwischen Polizei und Gymnasium in Zittau erinnert an ein denkwürdiges Ereignis vor 190 Jahren.

Säule am Johanneum
Säule am Johanneum © hs

Sachsen gab sich vor 190 Jahren seine Verfassung. Um an dieses denkwürdige Ereignis gebührend zu erinnern, wurden im Königreich zwei Konstitutionssäulen aufgestellt – eine in Zittau und eine in Dürrröhrsdorf-Dittersbach.

Die Zittauer Säule, durch Spenden finanziert, bekam am 3. September 1833 vor dem Johanneum am Stadtring ihren Platz. Zur Einweihung gab es in Anwesenheit von Honoratioren eine große Feier, um gebührend das erste und umfassende Staatsgrundgesetz für Sachsen zu würdigen. Die von 1831 bis 1918 gültige erste sächsische Verfassung schob etliche Reformen an.

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Die zweite Konstitutionssäule wurde 1831 in Dürrröhrsdorf-Dittersbach bei Stolpen eingeweiht. Das ursprüngliche Denkmal existiert jedoch nicht mehr. War die Säule zerstört worden oder verschwand sie aus politischen oder finanziellen Gründen? Bis heute ist das unbekannt. Es dauerte bis 2007, als man sich dieser Säule erinnerte. Es entstand eine kleinere Nachbildung, die an alter Stelle im Lieblingstal am Schullwitzbach bei Dittersbach ihren Platz fand. (hs)

Mehr zum Thema Zittau