merken
Sachsen

So teuer ist die Pflege in Sachsen

Die Eigenanteile für Bedürftige sind im Freistaat weiter gestiegen – allein seit Jahresbeginn um 200 Euro.

In Sachsen gibt es mehr als  200.000 Pflegebedürftige.
In Sachsen gibt es mehr als 200.000 Pflegebedürftige. © dpa/Tom Weller

Berlin/Dresden. Pflegebedürftige in Sachsen müssen für einen Heimplatz inzwischen mehr als 1.600 Euro aus eigener Tasche dazu legen. Zum Stichtag 1. Juli lag der von ihnen zu zahlende Eigenanteil bei 1.621 Euro, wie aus den am Freitag veröffentlichten Daten des Ersatzkassenverbandes Vdek in Berlin hervorgeht.

Im Vergleich zum Jahresbeginn erhöhte sich der Anteil damit um knapp 200 Euro. Die Summe setzt sich aus den Zuzahlungen für die reine Pflege und Betreuung, den Kosten für Unterkunft und Verpflegung und den anteilig auf die Heimbewohner umgelegten Investitionskosten der Einrichtungen zusammen.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Seit Anfang 2018 stiegen die Eigenanteile um rund 472 Euro im Freistaat. Im bundesweiten Vergleich zahlen Betroffene weiter deutlich weniger zu, im Bundesdurchschnitt sind 2015 Euro fällig. Mit 2.405 Euro am teuersten sind nach wie vor Heimplätze in Nordrhein-Westfalen, während Pflegebedürftige in Sachsen-Anhalt mit 1.436 Euro am geringsten belastet werden.

Der von den Heimbewohnern zu entrichtende Anteil für Pflege und Betreuung liegt in Sachsen bei 595 Euro und damit knapp 200 Euro unter dem Bundesdurchschnitt. Mit 490 Euro ist er in Thüringen am niedrigsten und in Baden-Württemberg mit über 1.000 Euro am höchsten. Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt je nach Pflegebedarf nur einen bestimmten Anteil an den Pflegekosten.

In Sachsen waren 2017 knapp 205.000 Menschen pflegebedürftig, nach einer Prognose des Statistischen Landesamtes vom Januar werden es 2030 bis zu 240.000 sein. (dpa)() 

Mehr zum Thema Sachsen