Merken

Zutritt nur für Stars

Der Künstlerbereich der Arena ist frisch saniert. Jetzt fehlt nur noch der Glamour. Den bringt heute Hansi Hinterseer mit.

Teilen
Folgen
NEU!
© Sebastian Schultz

Von Britta Veltzke

Riesa. Genau hier soll er am heutigen Samstag unterschreiben: Hansi Hinterseer. Sachsenarena-Sprecher Tobias Czäczine deutet mit dem Stift auf das Tour-Plakat des Schlagerstars. Es hängt gleich neben der Tür der ersten Künstlerloge. Mit dem Umbau des Backstage-Bereichs in der Veranstaltungshalle hat die FVG den Plakatrahmen im Flur angebracht. Eine Plakette darunter bittet die Künstler noch einmal ausdrücklich darum, ein Autogramm zu hinterlassen. Reist der Star ab, kommt das nächste Plakat in den Rahmen. Die unterschriebenen Poster sollen dann einen Platz neben den anderen Stars bekommen, die in den letzten Jahrzehnten in der Sachsenarena aufgetreten sind – quasi in der „Hall of Fame“ Riesas.

Auch die „Stargalerie“ ist eine Neuerung, die dem Künstlertrakt, etwas mehr Wohnlichkeit einhauchen soll. AC/DC hängt hier neben Herbert Grönemeyer. Der inzwischen verstorbene Udo Jürgens schaut von seinem Plakat aus in Richtung Helene Fischer an der gegenüberliegenden Gangseite. Die Sängerin dürfte schon viele, viele Stunden hier verbracht haben. Immerhin bereitete sie sich im vergangenen Jahr in der Sachsenarena auf ihre Tour vor – drei Wochen in Riesa. Doch längst nicht alle Plakate tragen auch die Unterschriften der Stars –  noch nicht.

Bunte Folien

Die Künstlerplakate sind aber längst nicht die einzige Neuheit, die Hansi Hinterseer als erster Star zu sehen bekommen wird. Die Fenster sind mit bunten Folien beklebt, auf denen Bilder von Sängern, Sportlern oder Tänzer zu sehen sind. „Jetzt müssen die Künstler nicht mehr auf die heruntergelassenen Jalousien gucken“, so Czäczine. Vorher waren es die Rollläden, die die Stars vor neugierigen Blicken schützten. Die Bäder sind ebenso neu wie die dimmbare LED-Beleuchtung in den Künstlerräumen. Insgesamt hat die FVG nach eigenen Angaben rund 9 000 Euro in die Aufwertung des Bereichs investiert. Erst am Donnerstag sind die Handwerker fertig geworden. „Die Künstler sollen sich hier ja auch wohl fühlen“, sagt Czäczine. „Und wieder kommen!“ Die Szene sei gut vernetzt. Da laufe viel über persönliche Empfehlungen, erklärt er.

Wer im Künstlerbereich der Sachsenarena allerdings Glanz und Glamour erwartet hat, wird enttäuscht. Der Flur ist mit einfachem Linoleumboden ausgelegt, die Beleuchtung ist schlicht, die Badezimmer sind mit weißen Kacheln bestückt. Die Künstlerkabine, in der der Star des Abends die letzten Stunden vor dem Auftritt verbringt, erinnert an ein einfaches Hotelzimmer – etwa 20 Quadratmeter groß, statt des Betts steht ein Sofa samt Couchtisch in der Ecke. Die Stars schliefen dann im Hotel – meist im Mercure – oder im eigenen Tour-Bus wie die Pudhys nach ihrem letzten Auftritt in der Sportstadt, so Czäczine. Eine Tür führt in das fensterlose Badezimmer. Vor dem Umbau hat es hier noch eine Badewanne gegeben, die dann jedoch einer einfachen Dusche gewichen ist. Einen Schminktisch mit von Glühbirnen umrandetem Spiegel wie aus einem Hollywood-Film sucht man hier vergeblich. „Es kommt darauf an, dass die Räume funktional und vor allem flexibel sind“, so Czäczine. Es sind also die Stars samt ihrem Gefolge, die den Glamour in die Künstlerlogen bringen.

Sonderwünsche bleiben Geheimnis

Der Backstage-Bereich liege während der Veranstaltungen in der Obhut des Veranstalters. „Wir stellen die Räume und die Grundausstattung. Der Rest wird je nach Wunsch entweder von uns, meist aber von der Agentur des Künstlers eingerichtet“, erklärt der Hallensprecher. Sogar die FVG-Mitarbeiter haben in der Regel keinen Zutritt zum Künstlerbereich, wenn die Halle vermietet ist. Als Helene Fischer in Riesa war, habe die ganze Zeit ein Security-Mann vor dem Eingang des Backstage-Bereichs gewartet, berichtet Czäczine. „Ob die Stars auf ihren Touren kuriose Dinge dabei haben oder ausgefallene Wünsche äußern, können wir daher nicht sagen. Das regeln die alles selbst.“ Was jeder Künstler an persönlichen Gegenständen mitbringe, sei natürlich auch Privatsphäre.

Hansi Hinterseers Sonderwünsche bleiben also sein Geheimnis.