Merken

Zwickauer Kunstsammlungen eröffnen mit Uhde-Schau

Lange mussten Zwickauer Kunstfreunde und Gäste der Stadt auf diesen Moment warten. Nach fast zehnmonatiger Sanierung ist ein erster Teil der Kunstsammlungen für Besucher wieder offen. Der Andrang war groß.

Teilen
Folgen
NEU!

Zwickau. Schlangestehen für die Kunst: Zwickau hat seine Kunstsammlungen wieder und startet mit einer Schau des bekannten Impressionisten Fritz von Uhde. „Der Andrang ist sehr groß“, sagte Museumssprecherin Karin Karohl kurz nach Wiedereröffnung des Hauses am Sonntag. Von Uhde (1848-1911), der auf Schloss Wolkenburg unweit von Zwickau geboren wurde, zählt zu den bekannten Malern des Realismus und Impressionismus.

Wegen eines Wasserschadens hatte sich die Eröffnung verzögert, fast zehn Monate mussten die Kunstfreunde warten. Der Nordflügel bleibt noch bis November geschlossen. Dort war im Januar Wasser eingesickert, die Kosten allein für diesen Teil werden auf rund eine Million Euro veranschlagt. Die jetzt geöffneten Räume wurden mit einem Aufwand von etwa 800.000 Euro renoviert - etwa 300.000 Euro davon stammten aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung.

Auch wenn es im Nordflügel mit seinem Notdach derzeit noch dunkel ist, geht es bei der ersten Exposition der Kunstsammlungen im neuen Ambiente um die „Göttlichkeit des Lichts“. Die gleichnamige Sonderausstellung ist von Uhde gewidmet und erinnert an seinen 100. Todestag in diesem Jahr.

Neben Max Liebermann, Gotthard Kuehl, Lovis Corinth und Max Slevogt wird er zu den fünf Klassikern der impressionistischen Malerei in Deutschland gerechnet. Seine Werke waren bisher nur selten in Einzelausstellungen zu sehen. 1911 gab es in München eine Nachlass-Ausstellung. 1998/1999 wurde in Bremen, Leipzig und München die Schau „Fritz von Uhde. Vom Realismus zum Impressionismus“ gezeigt.

Dem Mangel an öffentlicher Präsentation von Uhde-Malerei wollen die Zwickauer nun abhelfen. Für ihre Erstlingsausstellung haben sie sich bis zum 6. November 185 Werke aus Privatbesitz und öffentlichen Sammlungen aus Bautzen, Chemnitz, Dresden, Greifswald, Hannover, Leipzig und Wuppertal ausgeliehen.

Das Museum in Zwickau wurde 1914 eröffnet. Es besitzt unter anderem sakrale Skulpturen und eine Gemäldesammlung mit Werken vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Glanzlicht ist ein Raum mit Bildern des Brücke-Künstlers und gebürtigen Zwickauers Max Pechstein (1881-1955). Zum Bestand gehören mehr als 1000 Gemälde, etwa 30.000 Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafiken und Fotos sowie 500 Skulpturen. Pro Jahr kommen rund 10.000 Besucher in die Ausstellungen. (dpa)