Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Anzeige

TU Dresden und TSMC bilden gemeinsam Nachwuchs für Halbleiterindustrie aus – Bewerbung bis 6. November möglich

TU Dresden und TSMC vereinbaren gemeinsame Ausbildung von Studierenden in der Halbleiterindustrie - auch ein Austauschprogramm in Taiwan ist vorgesehen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
© TU Dresden

Am 19. September 2023 unterzeichneten der sächsische Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow, TUD-Rektorin Prof. Ursula M. Staudinger und die Senior-Vize-Präsidentin der „Taiwan Semiconductor Manufactoring Company“ (TSMC), Lora Ho, eine Kooperationsvereinbarung, um die trilaterale Zusammenarbeit durch ein neues Austauschprogramm zu intensivieren. Das Programm ist speziell darauf ausgerichtet, deutsche MINT-Studierende für Karrieren in der Halbleiterindustrie auszubilden. Die Vereinbarung sieht vor, dass bis zu 100 leistungsstarke Studentinnen und Studenten pro Jahr an einem sechsmonatigen Austauschprogramm in Taiwan teilnehmen können, um die Talentförderung, globale Partnerschaften und den kulturellen Austausch mit Spitzenuniversitäten in Taiwan auszubauen.

Studierende der TU Dresden, die gern Einblicke in die hochmoderne Produktion und Forschung in der Halbleiterindustrie erhalten und dabei wichtige Kompetenzen für ihre berufliche Laufbahn sammeln möchten, können sich nun erstmals noch bis 6. November für das „Semiconductor Talent Incubation Program” in Taiwan bewerben. In den folgenden Jahren wird das Programm auch für Studierende anderer sächsischer Hochschulen geöffnet.

Grundidee ist die Kombination eines Studienprogramms im Halbleiterbereich mit einem praktischen Training bei dem im Halbleitersektor weltweit führenden Unternehmen TSMC. Von März bis Juni 2024 werden die ersten Programm-Teilnehmer an der National Taiwan University (Taipeh) studieren. Im Anschluss an die Kursarbeit an der National Taiwan University absolvieren die TUD-Studierenden von Juli bis August ein zweimonatiges praktisches Training im Newcomer Training Center & Fab bei TSMC (Taichung).


© Yuan Chang Li
© Deutsches Wirtschaftsbüro Taipeh (AHK Taiwan)
© Deutsches Wirtschaftsbüro Taipeh (AHK Taiwan)
© Yuan Chang Li
© Yuan Chang Li

Sowohl vorab in Dresden als auch in Taiwan erhalten die Studierenden die Möglichkeit, einen Chinesisch-Kurs zu absolvieren. Zudem gibt es ein von der TUD angebotenes interkulturelles Trainingsseminar zu Taiwan. Vor Ort werden die Studierenden auch durch das neu eingerichtete Wissenschaftliche Koordinierungsbüro des Freistaates Sachsen in Taiwan unter Leitung von Dr. Josef Golberger, TU Dresden, betreut.

Teilnehmen kann, wer in einem Master-Studiengang oder im dritten Jahr des Bachelor-Studiums an der TU Dresden oder einer der beteiligten Universitäten eingeschrieben ist und einen Abschluss in einem MINT-Fach anstrebt. Auch auf Diplom Studierende, die mindestens die Hälfte der Studienleistungen erbracht haben, sind teilnahmeberechtigt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

© TU Dresden