merken

Bischofswerda

Auf zur Monsterparty!

Die Bischofswerdaerin Anja Herzog stellt in der Lohse-Galerie aus. In der Stadt ist sie keine Unbekannte – auch dank des Ladens, den sie 2018 eröffnete.

Anja Herzog baute am Montag ihre Ausstellung in der Carl-Lohse-Galerie auf. Eröffnet wird die Schau am Freitag.
Anja Herzog baute am Montag ihre Ausstellung in der Carl-Lohse-Galerie auf. Eröffnet wird die Schau am Freitag. © Steffen Unger

Bischofswerda. Am Freitag, dem 28. Juni 2019, 19 Uhr, wird in der Carl-Lohse-Galerie Bischofswerda die nächste Sonderausstellung eröffnet – und diese hat es in sich, denn Anja Herzog möchte mit allen Besuchern eine „Monsterparty“ feiern. Der Ausstellungstitel ist vom gleichnamigen Lied der deutschen Band „Die Ärzte“ inspiriert und mit einem kleinen Augenzwinkern zu verstehen. Für die musikalische Unterhaltung der Ausstellungseröffnung sorgt Christo Ball aus der Band Christoball & die Koketterie aus Dresden.

Die „Monsterparty“ lädt bis zum 18. August zum Mitfeiern ein. Gezeigt werden in der Galerie verschiedenste Arbeiten von Grafiken über Mischtechniken bis hin zu klassischen Ölmalereien. Allen ist eins gemeinsam: Sie befassen sich mit Fantasiewesen in unterschiedlichsten Situationen. Dabei geht es immer um Humor, Fantasie und Liebe. „Kurzum: Es geht um Dinge, die uns aus dem Alltag ausbrechen lassen. Und da uns ein kleines Gruseln auch manchmal vom Trott befreit, wird man auch das ein oder andere schaurige Werk finden“, sagt Anja Herzog zu ihrer Ausstellung.

JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Aufgewachsen in einer Oberlausitzer Handwerkerfamilie, absolvierte Anja Herzog nach dem Abi am Goethe-Gymnasium Bischofswerda zunächst eine Ausbildung zur Grafikdesignerin und schloss danach erfolgreich ein Studium an der Hochschule für bildende Künste Dresden als diplomierte Kunstmalerin ab. Seit April 2018 betreibt sie ein Ladenatelier im Zentrum Bischofswerdas, wo sie sich zum einen ihrem künstlerischen Schaffen widmet und zum anderen Auftragsmalereien verschiedenster Art anfertigt. Zuvor befand sich in den Räumen an der Kamenzer Straße das Kreativum, bei dem die Künstlerin ebenfalls mitwirkte. Auch dem Malzirkel, den Rosso Majores leitete, gehörte sie an. In der Fronfeste, dem ältesten Haus Bischofswerdas, wirkte sie an der Ausstellung „Trashart“, Kunst aus Müll, mit. Sie schrieb darüber sogar ein Buch. Und auch auf dem Spielplatz neben dem Berg-Gasthof auf dem Butterberg lassen sich ihre Spuren finden: Dort bemalte sie gemeinsam mit Steffen Herold die Waldameise, das markanteste Spielgerät auf dem Abenteuerspielplatz. (SZ)

Eröffnet wird die Ausstellung am 28. Juni 19 Uhr in der Carl-Lohse-Galerie, Dresdner Straße 1. Die Galerie hat folgende Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag 12 bis 18 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr, Sonntag 13 bis 17 Uhr.

Mehr zum Thema Bischofswerda