Merken

Aus Bauverein wird Genossenschaft

Die ehemalige EWG wurde am 29. April 1919 gegründet. Sie gehört zu den ältesten Genossenschaften in Deutschland.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Häuser an der Gartenstraße gehörten zu den ersten, die der damalige Bauverein nach seiner Gründung im April 1919 gebaut hat.
Die Häuser an der Gartenstraße gehörten zu den ersten, die der damalige Bauverein nach seiner Gründung im April 1919 gebaut hat. © André Braun

Hartha. In diesem Jahr feiert die WGF, die ehemalige Erste Wohnungsgenossenschaft Hartha (EWG), ihr 100-jähriges Bestehen. Damit gehört sie zu den ältesten Genossenschaften in Deutschland.

„Es wurden bereits vor 1919 Wohnungsgenossenschaften gegründet. Dennoch kann man bei der ehemaligen EWG schon von eine der ältesten Wohnungsgenossenschaften im Freistaat Sachsen sprechen“, sagte Vivian Jakob, Referentin für Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften. Die ersten Wohnungsgenossenschaften seien gegründet worden, um in den rasch wachsenden Städten bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Der Bauverein Hartha, so hieß die spätere Genossenschaft zur Gründung, baute zuerst die Häuser Nummer 4, 6 und 12 an der Gartenstraße. Ein Jahr später wurden die Häuser 8 und 10 errichtet. Der Bauverein wurde zu DDR-Zeiten in die Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft und nach der Wende in die Ersten Wohnungsgenossenschaft Hartha umbenannt.

Den Vorsitz des am 29. April 1919 gegründeten Bauvereins hatte bis 1933 Josef Hätte. Es gibt zwar viele Akten im Archiv, doch Zeit, diese durchzusehen, hat kaum jemand. Petra Noack, die ehemalige Vorstandsvorsitzende, hatte bereits mit den Recherchen für eine Chronik begonnen. Gestaltet werden sollte diese zum Beispiel mit Bildern aus der Zeit, in der die Genossenschaftsmitglieder beim Bau der Häuser mit angepackt haben. Das war bis in die 1960-er-Jahren der Fall. Damals entstanden die Neubaublöcke an der Robert-Schumann-Straße und der Nordstraße.

In Sachsen wurde 1889 das Genossenschaftsgesetz beschlossen. Im Königreich Sachsen dauerte es noch jedoch sechs Jahre bis in Leipzig im Jahre 1895 die erste Baugenossenschaft gegründet. Im Oktober 1912 war die Gründungsversammlung des „Verbandes der gemeinnützigen Bauvereinigungen im Königreich Sachsen.“