merken
PLUS Bautzen

Der beliebteste Eismann der Oberlausitz

Ein renommiertes Magazin hat die besten Eisdielen Deutschlands ermittelt. Ganz vorn dabei: Eisdealer Alexander Schiebel aus Bautzen. Was ist sein Rezept?

Eisdealer Alexander Schiebel vor seinem Geschäft an der Bautzener Seminarstraße. Beim Eisdielen-Ranking des Genießer-Magazins Falstaff landete er jetzt ganz weit vorn.
Eisdealer Alexander Schiebel vor seinem Geschäft an der Bautzener Seminarstraße. Beim Eisdielen-Ranking des Genießer-Magazins Falstaff landete er jetzt ganz weit vorn. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Wie wäre es mit Erdbeere-Russisch Brot? Oder lieber thailändische Kokoslimette? Vielleicht doch eher Bienenstich? Nicht als Kuchen, sondern als Eis. Aber das wird aus Kuchen gemacht, und den backen entweder die Mutter oder die Schwester von Alexander Schiebel. Wie der kleine Betrieb überhaupt alle Zutaten für seine Eissorten eigenhändig zubereitet. "Künstliche Aromen oder Farbstoffe gibt es bei mir nicht", versichert der 47-Jährige. "Alles ist hundert Prozent Natur."

Alexander Schiebels originelle Eis-Kreationen gehören zu Bautzen wie der Senf und das Bier. Nur kennt ihn unter seinem bürgerlichen Namen kaum jemand. Aber als Eisdealer ist er (fast) jedem Bautzener ein Begriff. Schon seit 1999 verkauft der gelernte Koch gefrorene Köstlichkeiten. Anfangs gingen Fertigmischungen aus der Eismaschine über den Tresen. Doch das gefiel ihm auf Dauer nicht. Schon bald mixte Alexander Schiebel die eisigen Spezialitäten selbst und verkaufte sie erst jahrelang in seiner Absinth Bar an der Goschwitzstraße.

Anzeige
Indische Festwoche bei Teppich Schmidt
Indische Festwoche bei Teppich Schmidt

Die Woche vom 4. bis 9. Oktober findet bei Teppich Schmidt im orientalischen Stil statt und ist mit vielen Gewinnspielen und Sonderaktionen verbunden.

Wunscheis-Woche sorgt für immer neue Ideen

2014 zog der Eisdealer um, in einen ehemaligen Imbiss gleich neben dem Theater. Und legte den Fokus hier mehr auf Eis, weniger auf geistige Getränke. "Der Platz ist ideal", sagt der Vollbartträger. Auf der Seminarstraße sind immer Leute unterwegs, nicht nur vom oder zum Schiller-Gymnasium oder Beruflichen Schulzentrum. Und viele Passanten bleiben schon mal neugierig stehen, wenn sie auf der Tafel am geöffneten Fenster beispielsweise lesen: Leberwurst-Eis, Ananas-Basilikum oder Zupfkuchen. Schiebels Mitarbeiter Pawel Leinig reicht gern das Gewünschte durch das Eisfenster.

Pawel Leinig verkauft die coolen Kreationen am Fenster des Eisdealers an der Bautzener Seminarstraße.
Pawel Leinig verkauft die coolen Kreationen am Fenster des Eisdealers an der Bautzener Seminarstraße. © Archivfoto: Steffen Unger

Auf solche Ideen kommt der Dealer entweder selbst, oder darauf bringt ihn die Wunscheis-Woche. Dann dürfen Eisfans eine ganze Woche lang ihre Wünsche in einen Briefkasten werfen, und der Dealer versucht, sie umzusetzen. Selbst Döner-Eis kam auf Kundenwunsch schon zustande. 2020 und in diesem Jahr hat Alexander Schiebel wegen Corona auf die Wunscheis-Woche verzichtet. "Aber vielleicht wird's wieder mal Zeit", überlegt er. Oder er geht wieder auf eisige Weltreise und präsentiert kühle Köstlichkeiten aus fernen Ländern. Wer weiß, welche coolen Wünsche die Genießer dann wieder äußern.

Softeismaschine aus DDR-Zeiten ist unverwüstlich

"Aber wer ganz klassisch Schoko-Vanille will, bekommt das natürlich auch", denkt der Eisdealer an eher traditionsbewusste Esser. Für das Schoko-Eis bereitet Alexander Schiebel übrigens Kakao zu; die Vanille kratzt er aus Schoten, die ein Großhändler aus Indonesien besorgt. Und wenn beim Erdbeereis die winzigen Kerne der Früchte knacken, dann verdanken das die Genießer einer Softeismaschine aus DDR-Zeiten. "Das ist alles echte Handarbeit", erklärt der findige Unternehmer. "Wir sind ja schließlich auch ein eingetragener Handwerksbetrieb."

Wie viele andere Betriebe auch hat der Eisdealer schwere Corona-Monate hinter sich. Sicher, der Verkauf am geöffneten Fenster blieb fast immer möglich und lief auch. Aber das kleine Unternehmen beliefert auch mehrere Restaurants mit Eis, zum Beispiel in Bautzen den Mönchshof und ein Steakhaus oder das Eiscafe in Pulsnitz. "Das fiel alles weg, genauso unsere Eisbomben und Torten für große Familienfeiern", blickt Alexander Schiebel zurück.

Und wenn der Bautzener weniger Eis produzieren kann, bleibt dann auch der Obsthändler auf dem Dresdener Großmarkt auf einem Teil seiner Ware sitzen. "Das ist ein Kreislauf", weiß der Eisdealer, der aber lieber nach vorn als zurück schaut: "Zum Schulanfang sind wir schon ausgebucht mit Eis und Kuchen."

In einer Liga mit den besten Eismachern Deutschlands

Bei aller Arbeit hätte Alexander Schiebel fast gar nicht bemerkt, dass seinem Mini-Betrieb jetzt eine besondere Ehre zuteil wurde. Das Genießer-Magazin Falstaff suchte nämlich nach Deutschlands beliebtesten Eisdielen, und fast 60.000 Freunde der kühlen Erfrischungen nahmen mit ihrer Stimme an der Wertung teil. Sachsen und Sachsen-Anhalt kamen bei dem Wettbewerb in eine Rubrik, gewonnen hat hier eine Eisdiele aus Leipzig. Aber gleich dahinter, mit fünf Prozent Abstand, kam der Bautzener Eisdealer auf Platz zwei - noch vor allen Anbietern aus Dresden.

Er spielt jetzt deutschlandweit in einer Liga etwa mit den Eisheiligen im hessischen Gersfeld, Toms Eiswerk auf der Nordseeinsel Sylt oder der Eiserei im baden-württembergischen Rutesheim. Überhaupt fällt beim Blick auf die Falstaff-Eisdielen-Parade auf, dass gar nicht mal nur Lokale aus großen Metropolen ganz vorn landeten, sondern Eisdielen aus kleinen und mittelgroßen Städten wie eben Bautzen.

Für die Falstaff-Redaktion steht fest, was eine gute Eisdiele ausmacht: "In erster Linie ist es natürlich die Eisqualität. An frischen Zutaten darf nicht gespart werden, und auch wenn sie kostspielig sind, darf der Anteil derer nicht zu gering sein. Zudem ist ein gewisses Maß an Kreativität wichtig."

Weiterführende Artikel

Das sind die Eis-Hits der Saison

Das sind die Eis-Hits der Saison

Schoko-Vanille geht immer. Aber die Eismacher im Landkreis Bautzen begeistern ihre Kunden auch mit ausgefallenen Kreationen. Sieben Beispiele.

Nicht zum ersten Mal landete der Eisdealer bei derartigen Vergleichen in der Spitzengruppe. "Da freue ich mich sehr", sagt der 47-Jährige. "Klar, Leipzig ist eine Halbmillionen-Stadt, dort kommen viel mehr Leute zu einer Eisdiele. Aber Platz zwei, vor den ganzen Dresdenern, das ist schon was." Und für ihn der Beweis, wohl eine ganze Menge richtig zu machen.

Eisdealer Bautzen, Seminarstraße 25, geöffnet Montag bis Freitag ab 12 Uhr, Sonnabend Ruhetag, Sonntag ab 13 Uhr.

Mehr zum Thema Bautzen