merken
PLUS Bautzen

Bankmitarbeiterin verhindert Liebes-Betrug

Eine Unbekannte baut eine Beziehung zu einem Mann in Hoyerswerda auf und bittet ihn um 25.000 Euro für einen Flug. Doch er wird von der Bezahlung abgehalten.

Dank einer aufmerksamen Sparkassenmitarbeiterin, wurde ein Mann in Hoyerswerda vor einem Verlust von 25.000 Euro bewahrt.
Dank einer aufmerksamen Sparkassenmitarbeiterin, wurde ein Mann in Hoyerswerda vor einem Verlust von 25.000 Euro bewahrt. © Symbolfoto: dpa-Zentralbild

Hoyerswerda. Eine aufmerksame Sparkassenmitarbeiterin aus Hoyerswerda hat am vergangenen Donnerstag einen Mann vor einem großen finanziellen Verlust bewahrt, wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilt.

Eine bislang unbekannte Frau nahm in den vergangenen Wochen offenbar Kontakt zu dem 67-Jährigen auf. Nach bisherigen Erkenntnissen ließ sie ihn in dem Glauben, eine Beziehung aufbauen zu wollen. Schließlich bat sie um Geld für einen Flug nach Deutschland: 25.000 Euro waren dafür wohl notwendig. Scheinbar emotional unter Druck gesetzt, begab sich der Mann in eine Sparkassenfiliale, um den Betrag abzuheben.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

Einer Mitarbeiterin des Geldinstitutes fiel sofort der aufgewühlte Zustand des Mannes auf. Sie klärte ihn über die höchstwahrscheinliche Betrugsmasche auf und rief die Polizei. Der örtliche Kriminaldienst übernahm die Ermittlungen.

"Love-Scamming" ist eine häufige Betrugsmasche

Wie die Polizei mitteilt, zählt das sogenannte Love-Scamming neben dem Enkeltrick und anderen Telefonbetrügereien zu einer häufig angewandten Masche. Die Täter suchen in sozialen Netzwerken und Dating-Apps gezielt nach potentiellen Opfern. Ziel ist es ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Den Geschädigten werden große Gefühle vorgegaukelt bis die neue Liebe schließlich Geld benötigt.

Gründe für die Finanzspritzen können dann zum Beispiel Flugkosten oder Zollgebühren sein, welche auf dem Weg zum ersten Treffen anfallen. Auch Kosten für wichtige Operationen ihres Kindes geben die Betrüger vor zu benötigen. Gestohlene Koffer, Pässe oder eine offene Hotelrechnung sind weitere Lügen, die die Täter ihren vermeintlichen Liebespartnern auftischen. Zu diesem Zeitpunkt haben sie diese bereits emotional von ihnen abhängig gemacht. Viele ahnungslose Menschen überweisen schließlich die geforderten Beträge.

Im vorliegenden Fall konnte ein finanzieller Schaden dank des Eingreifens der Sparkassenmitarbeiterin verhindert werden. Als Dankeschön erhielt die 42-Jährige am Mittwoch vom Leiter des Polizeireviers Hoyerswerda, Tobias Hilbert, eine kleine Aufmerksamkeit.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf Informationsmöglichkeiten zum Thema Betrug und über die sogenannten Scammer hin. (SZ)

Weiterführende Artikel

Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones

Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones

Eine neue Masche verteilt Schadsoftware. Wer darauf reingefallen ist, sollte den Trojaner aber nicht sofort löschen.

So fiel eine Sächsin (fast) auf einen Liebesbetrüger herein

So fiel eine Sächsin (fast) auf einen Liebesbetrüger herein

Er nennt sich Allan, Architekt aus Zürich. Er spricht von Liebe. Doch er ist ein Betrüger. Wie konnte sie auf diese Masche reinfallen? Eine Großenhainerin erzählt.


Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen