merken
PLUS Bautzen

Bautzen: Luxuriös leben im Eckhaus

Ein Investor saniert das Gebäude zwischen Tuchmacher- und Pchalekstraße. In den Wohnungen werden alte Elemente erhalten, aber modernste Ansprüche bedient.

Immobilienmakler Andreas Schwarz steht vor dem Eckhaus Tuchmacherstraße/Pchalekstraße in Bautzen. Hier entstehen acht Wohnungen mit gehobenem Standard.
Immobilienmakler Andreas Schwarz steht vor dem Eckhaus Tuchmacherstraße/Pchalekstraße in Bautzen. Hier entstehen acht Wohnungen mit gehobenem Standard. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Wenn Bautzener Häuser erzählen könnten, würden die Schilderungen locker mehrere Bücher füllen. Auch das 1896 gebaute Eckhaus Tuchmacherstraße/Pchalekstraße hätte ein Kapitel beizusteuern - vor allem über die jüngsten Jahrzehnte. Und das nächste Kapitel wird gerade geschrieben, wie ein Baugerüst unübersehbar verrät: Hier sollen bald wieder Menschen einziehen, und sie sollen für viel Geld viel Komfort bekommen.

Die Wohnungen in den oberen Geschossen stehen zwar schon länger leer, aber dafür herrschte im Erdgeschoss in den vergangenen Jahrzehnten ein bewegtes Leben. Unter anderem gab es hier ein Steakhaus, später ein türkisches Restaurant, zuletzt eine Spielothek. Zwischendurch war die Gewerbefläche auch immer mal unbelegt. Von weitaus länger zurückliegenden Geschäftszeiten blieb nur noch der Name Paul Philipp über dem Hauseingang. Ältere Bautzener erinnern sich, dass dies mal ein kleiner Lebensmittelladen war.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Der Altbau erhält einen Aufzug

Der Eingang ist die einzige helle Stelle an dem Äußeren des Hauses, das - freundlich ausgedrückt - seit Jahren keinen einladenden Eindruck mehr macht. Doch jetzt tut sich etwas in dem ehemaligen Schandfleck auf halbem Wege zwischen Kornmarkt-Center und Kino, zwischen Hauptpost und Steinstraße.

Hinter der Fassade herrscht geschäftiges Treiben. Aus einem Radio dudelt ein regionaler Sender, laut genug, um über alle fünf Etagen gehört zu werden. Auf einem Tisch stehen Wasserflaschen und Kaffee-Pötte, wenn die Bauarbeiter mal Pause machen. Die Männer in Arbeitskombi sind im Haus überall anzutreffen. Sie bewältigen hier den Spagat zwischen Denkmalschutz und modernstem Standard.

Unter Denkmalschutz steht das Gebäude nicht zuletzt wegen seines Treppenhauses. Die Treppen selbst bestehen aus Granit, auf den Etagen sind die Gänge aus Fliesen mit Ornamenten gestaltet. Dies soll auch alles erhalten bleiben, sagt Andreas Schwarz von der BLS Immobilien Gesellschaft in Bautzen. Im Auftrag des Bauherren, einer Löbauer Immobiliengesellschaft, zeigt Schwarz Interessenten die künftigen Wohnungen in dem Eckhaus.

Das original erhaltene Treppenhaus werden die Mieter zwar nutzen können, aber nicht müssen. Denn der Altbau erhält einen Aufzug, von dem aus jede Wohnung barrierefrei zu erreichen ist.

Platz für acht Wohnungen und ein Geschäft

Acht Wohnungen mit einem bis fünf Zimmern entstehen in dem 125 Jahre alten Haus, die kleinste gerade mal knapp 25 Quadratmeter groß, die größte rund 141 Quadratmeter. Eine der größeren Wohnungen befindet sich im Dachgeschoss, und wer hier einzieht, bekommt als besonders Sahnehäubchen eine Terrasse ganz oben mit Weitblick - andere "nur" einen Balkon mit Blick in Richtung Wallstraße. Außerdem gibt es im Erdgeschoss Raum für eine kleine Gewerbeeinheit - vielleicht wieder einen kleinen Lebensmittelladen wie einst?

Für die neuen Wohnungen haben die Bauleute die Grundrisse im Innern des Hauses vollkommen verändert. Überall riecht es nach frischer Farbe. Über eine mit Estrich gefüllte Fläche geht es nur über eine schmale Planke. "Bitte nicht daneben treten", mahnt ein Bauarbeiter. In allen Zimmern, mit Ausnahme von Küche und Bad, liegt Echtholz-Parkett. Alte Wohnungstüren werden erhalten und neu aufgearbeitet. Die Bäder bekommen sowohl Wanne als auch Dusche. "Die Innenausstattung erfüllt modernste Ansprüche", wirbt Andreas Schwarz.

Mietpreise über dem Bautzen-Durchschnitt

Das hat natürlich seinen Preis. "Für fünf Euro pro Quadratmeter ist hier nichts zu haben", erklärt der Makler. Neun bis zehn Euro Kaltmiete je Quadratmeter sollten künftige Mieter schon ausgeben. Interessenten gebe es einige, aber einen Mietvertrag habe noch niemand unterschrieben, sagt Andreas Schwarz.

Allerdings wird es voraussichtlich auch noch etwa zwei Monate dauern, bis die ersten Mieter einziehen können. Eigentlich sah der Zeitplan vor, dass das Haus ab Januar bezugsfertig wird. Doch Corona sorgte für Verzögerungen.

Mit den von Andreas Schwarz genannten Mietpreisen liegt das Eckhaus klar über dem Bautzener Durchschnitt. Den beziffert das Internetportal wohnungsboerse.net auf 5,67 Euro pro Quadratmeter. Der aktuelle Bautzener Mietspiegel aus dem Jahr 2018 geht von einem durchschnittlichen Höchstpreis von acht Euro Kaltmiete pro Quadratmeter im gehobenen Standard aus.

Zum Vergleich: Der aktuellste Mietspiegel für die Landeshauptstadt Dresden nennt einen durchschnittlichen Preis von 6,67 Euro pro Quadratmeter. Mieten von bis zu 14 Euro kalt für den Quadratmeter sind bei privat vermieteten Wohnungen in Dresden keine Seltenheit mehr - nicht nur in der Innenstadt.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Zum kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ geht es hier.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen