merken
PLUS Bautzen

Das sind die Raser-Rekorde im Kreis Bautzen

Mehr als zwei Millionen Euro Bußgelder mussten Temposünder im vorigen Jahr zahlen. Besonders viele wurden von einem Blitzer erwischt.

Von dem Blitzer an der B 96 in Rascha wurden im vergangenen Jahr 3.571 Fahrzeuge erfasst. Zwei andere Blitzer im Landkreis Bautzen machten aber noch mehr Aufnahmen.
Von dem Blitzer an der B 96 in Rascha wurden im vergangenen Jahr 3.571 Fahrzeuge erfasst. Zwei andere Blitzer im Landkreis Bautzen machten aber noch mehr Aufnahmen. © Steffen Unger

Bautzen. Wenn es während der Autofahrt blitzt, kommt dabei meist ein teures und ärgerliches Foto heraus. Im vergangenen Jahr mussten Verkehrssünder im Landkreis Bautzen insgesamt rund 2,36 Millionen Euro ans Landratsamt überweisen. Ein Jahr zuvor waren es nur 2,13 Millionen Euro. 2020 mussten jeder geblitzte Autofahrer im Schnitt 45,43 Euro zahlen. Im Vorjahr kostete ein Verstoß im Durchschnitt 44,84 Euro.

Dass Raser im vergangenen Jahr insgesamt mehr zahlen mussten, hat aber weniger mit dem neue Bußgeldkatalog zu tun. Vielmehr wurden mehr Verstöße geahndet. 2020 waren es rund 52.000, ein Jahr zuvor rund 47.600.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Der gewinnbringendste Blitzer steht in Putzkau

Vor allem durch zwei Blitzer nahm das Landratsamt viel Geld ein. Der "teuerste" Blitzer steht an der B 98 in Putzkau. 5.528 Raser erwischte das Gerät in der Nähe der Grundschule. Genau 105.100 Euro brachte das dem Landkreis ein. Knapp dahinter landet der Blitzer an der B 6 in Plotzen. Er nahm im vergangenen Jahr 96.100 Euro ein. 4.785 Autos wurden von dem Gerät geblitzt.

Der Blitzer in Putzkau erwischte 5.528 Raser. Damit blitzte er im vergangenen Jahr im Landkreis Bautzen die meisten Fahrzeuge.
Der Blitzer in Putzkau erwischte 5.528 Raser. Damit blitzte er im vergangenen Jahr im Landkreis Bautzen die meisten Fahrzeuge. © Steffen Unger

Auf Platz drei der gewinnbringendsten Blitzer landet die Anlage in Rascha. Sie machte 3.571 Aufnahmen und spülte damit 57.300 Euro in den Kreishaushalt. Deutlich weniger als im Vorjahr brachte der Blitzer in Ottendorf-Okrilla ein. Der Anlage gingen 1.222 Fahrzeuge ins Netz, das brachte 20.800 Euro ein. 2019 waren es noch 46.600 Euro bei 2.741 geblitzten Autos.

Der größte Temposünder hatte 85 km/h zu viel drauf

Der Autofahrer mit der höchsten Geschwindigkeitsüberschreitung wurde auf der S 100 zwischen Panschwitz-Kuckau und Siebitz mit einem mobilen Gerät geblitzt. Aufgrund einer Baustelle waren in diesem Bereich auf der Staatsstraße nur 50 km/h erlaubt. Doch der erwischte Autofahrer bretterte mit 135 km/h durch. Er bekam ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg.

Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung wurde auf der S 100 zwischen Panschwitz-Kuckau und Siebitz mit einem mobilen Gerät festgestellt. 85 km/h zu viel hatte ein Autofahrer auf dem Tacho.
Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung wurde auf der S 100 zwischen Panschwitz-Kuckau und Siebitz mit einem mobilen Gerät festgestellt. 85 km/h zu viel hatte ein Autofahrer auf dem Tacho. © René Plaul

Noch mehr musste ein Autofahrer nach einer Fahrt durch Schirgiswalde bezahlen. Mit 83 km/h zu viel auf dem Tacho wurde er innerhalb der Ortschaft von dem stationären Gerät geblitzt. Das bedeuteten: 680 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg.

Die gleiche Strafe bekam auch ein Autofahrer nach einer Fahrt durch Wehrsdorf. Er war mit 128 km/h durch das Dorf gefahren und dort dem stationären Blitzer ins Netz gegangen.

Mobile Blitzer erwischen mehr Raser

29.763-mal lichteten mobile Blitzer im vorigen Jahr zu schnell fahrende Autos ab, im Vorjahr nahmen sie rund 300 Temposünder weniger auf. Die mobilen Geschwindigkeitskontrollen verteilen sich dabei über den gesamten Kreis. Besonders gerne blitzte das Ordnungsamt des Landkreises in der Stadt Bautzen auf der Neukircher, der Tzschirner- und der Dr.-Salvador-Allende-Straße. Auch auf der Kamenzer Straße in Bischofswerda und auf der Karl-Marx-Straße in Hochkirch stellten die Mitarbeiter ihre mobilen Blitzer gern auf.

In Kamenz konzentrierten sie sich auf die Pulsnitzer und die Christian-Weißmantel-Straße. Auch in Ottendorf-Okrilla, Pulsnitz und Großröhrsdorf wurde häufig mobil geblitzt. Weitere Schwerpunkte waren in Großharthau, Bernsdorf, Lauta, Lohsa, Spreetal und Elsterheide. Die Großen Kreisstädte Radeberg und Hoyerswerda blitzen in Eigenregie.

A4: Zwischen Ohorn und Burkau wird oft geblitzt

Wie in den Vorjahren kontrollierte die Polizei die Geschwindigkeit auf der Autobahn 4 zwischen Ohorn und Burkau besonders oft. Auf dem Abschnitt gilt ein Tempolimit von 100 km/h. Doch daran hielten sich nicht alle. So erwischte die Polizei am 9. September einen Autofahrer aus Zittau. Er wurde mit 167 km/h geblitzt. Das Bußgeld steht noch aus.

© SZ Grafik

Am gleichen Tag ging den Beamten auch noch ein polnischer Kraftfahrer ins Netz. Er war mit insgesamt 177 km/h sogar noch schneller unterwegs. Der Pole muss 600 Euro Bußgeld zahlen, bekam zwei Punkte in Flensburg. Außerdem wurde ihm für drei Monate der Führerschein entzogen.

Fast genauso schnell war gut einen Monat später ein Autofahrer aus Bulgarien. Er wurde mit 176 km/h geblitzt. Auch hier steht das Bußgeld noch aus.

Mehr Autofahrer mit dem Handy am Ohr

Im Kreis Bautzen mussten im vergangenen Jahr aber nicht nur Raser tief in die Tasche greifen. Auch andere Vergehen im Straßenverkehr wurden nach Anzeigen durch die Polizei geahndet. Auffällig ist: Immer mehr Menschen benutzen während der Fahrt ihr Handy oder ein anderes elektronisches Gerät. 359 Verstöße stellten die Polizisten in diesem Zusammenhang fest, im Vorjahr lag die Zahl noch bei 281.

Außerdem registrierten die Beamten bei Kontrollen, dass 970 Autofahrer ihr Fahrzeug nicht rechtzeitig vom Tüv hatten prüfen lassen. In 105 Fällen wurde der Termin sogar um mehr als acht Monate überschritten. Zudem hatten 570 Autofahrer oder Beifahrer ihren Gurt während der Fahrt nicht angelegt.

Fahren unter Alkohol und Drogen nimmt zu

Immer mehr Menschen fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 305 Verstöße festgestellt; 238 Menschen fuhren unter Alkoholeinfluss, 67 hatten Drogen konsumiert. 2019 waren es insgesamt nur 272 Verstöße.

Weiterführende Artikel

Blitzer-Marathon in Bautzen

Blitzer-Marathon in Bautzen

Auf der Löhrstraße wurde in den letzten Tagen mehrfach die Geschwindigkeit kontrolliert. Jetzt müssen etliche Autofahrer mit Konsequenzen rechnen.

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen