merken

Radebeul

Bautzner bauen am Augustusweg

Die Firma ist für die Planungen verantwortlich, die für Kritik bei den Anwohnern sorgt.

An der Ecke zur August-Bebel-Straße entsteht das Haus.
An der Ecke zur August-Bebel-Straße entsteht das Haus. © Arvid Müller

Radebeul. Eine Baustelle am Augustusweg sorgt für Wirbel: Dort entsteht ein Mehrfamilienhaus (und ein Weiteres ist geplant), gegen das Anwohner protestieren. In einem SZ-Artikel zu diesem Thema vom Dienstag wurde fälschlicherweise der Radebeuler Unternehmer Friedrich Kozka als Investor genannt. 

Richtig ist aber: Kozka vermarktete die neuen Wohnungen in dem Gebäude lediglich als Makler über sein Büro Pentagon Immobilien. Bauherr sei die Firma BauCom aus Bautzen, sagt er. Er habe das Grundstück und den Bauvorbescheid an den Investor verkauft. Die Planungen für das Gebäude stammten direkt von BauCom, so Kozka.

Anzeige
Steuerfachangestellter gesucht!

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht das Team hinter Holger Keller einen Bilanzbuchhalter - bewerben Sie sich jetzt!

Nachbarn haben einen Flyer drucken lassen, in dem das Bauprojekt scharf kritisiert wird. Die Gestaltung der Neubauten entspreche weder dem Charakter einer Villen- und Gartenstadt noch sei das Preisniveau sozialverträglich, heißt es darin. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Protest gegen Neubauten

Am Augustusweg entstehen zwei große Häuser mit teuren Eigentumswohnungen. Nachbarn sehen den Charakter der Villen- und Gartenstadt gefährdet.

Die Initiatoren halten die Immobilienpreise für überteuert – eine Vierraumwohnung mit 114 Quadratmetern wird für rund 535.000 Euro angeboten –, außerdem kritisieren die Nachbarn, dass die Grundstücke ohne größeren Gartenanteil zugebaut würden. Damit missachte der Bauherr die von der Stadt formuliert Gestaltungsrichtlinien für das Gebiet.