merken
Deutschland & Welt

Blinder Passagier auf Flixbus-Heck

Auf der Berliner Stadtautobahn ist ein Schwarzfahrer an einem Flixbus gestoppt worden. Wie lange der Mann auf dem Gepäckträger saß, ist unklar.

Freier Oberkörper und alkoholisiert: Ein 28-Jähriger war unkonventionell mit einem Flixbus unterwegs. Das Ganze war sehr gefährlich.
Freier Oberkörper und alkoholisiert: Ein 28-Jähriger war unkonventionell mit einem Flixbus unterwegs. Das Ganze war sehr gefährlich. © Polizei Berlin/dpa

Berlin. Er saß betrunken am Heck eines Flixbusses: In Berlin ist ein blinder Passagier (28) bei einem brenzligen Manöver auf der Stadtautobahn gestoppt worden - er hat sich unter anderem eine Anzeige wegen Schwarzfahrens eingehandelt. Das Ganze war sehr gefährlich: Autofahrer mussten nach Angaben der Polizei scharf bremsen, um den Mann auf dem Fahrradgepäckträger nicht zu gefährden. Der Träger war nur für 75 Kilo zugelassen.

Wie lange und warum der 28-Jährige am dort saß, war unklar. Auch, wohin der Bus unterwegs war und was der Busfahrer dazu gesagt hat, war zunächst nicht bekannt. Ein Abschleppunternehmen brachte den Bus am frühen Mittwochnachmittag zum Stehen, wie die Polizei am Donnerstag schilderte. Das Foto machte der Abschleppdienst.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Weiterführende Artikel

Schwerer Flixbus-Unfall auf A 24

Schwerer Flixbus-Unfall auf A 24

Sekundenschlaf könnte dazu geführt haben, dass am Samstag ein Bus in Mecklenburg von der Fahrbahn abkam. 31 Insassen wurden verletzt.

"Eine Kommunikation mit dem Mann war kaum möglich, da er stark alkoholisiert war", sagte ein Mitarbeiter des Social-Media-Teams der Polizei, die das Bild ins Internet stellte. Auf dem Foto ist zu sehen, wie ein Mann nahe der Ausfahrt Richtung Tegel und Hamburg auf dem Fahrrad-Gepäckträger sitzt - mit nacktem Oberkörper, als wäre es eine Bank im Park.

Randnotiz: Das Fahrrad auf dem Bild gehörte nicht zu ihm. Das Ganze hat Konsequenzen. Der Mann bekommt nun eine Anzeige wegen der Erschleichung von Leistungen und eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehrs. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt