merken

Budissa Bautzen weist Kritik an Sponsor zurück

Der Fußballverein zeigt sich besorgt: Gegen Hentschke Bau laufe eine Kampagne, diese gefährde die weitere Unterstützung des Fußballs in Bautzen.

© Torsten Zettl (Symbolfoto)

Bautzen. Der Fußballverein Budissa Bautzen bezieht für seinen Hauptsponsor Hentschke Bau Position. Mehrere Stadträte hatten sich kritisch zum Engagement des Unternehmens in der Stadt geäußert. Sie werfen Geschäftsführer Jörg Drews unter anderem Nähe zur Reichsbürger-Szene vor. Der Verein betont hingegen: „Wir als FSV Budissa Bautzen sind mehr als dankbar, dass wir weit über ein Jahrzehnt einen so verlässlichen Hauptsponsor wie die Hentschke Bau GmbH an unserer Seite haben.“ Man mache sich berechtigte Sorgen, dass diese Unterstützung jetzt enden könnte. Weiter heißt es in der Erklärung: „Dass es verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Meinungen gibt und wir diese Meinungen in Deutschland in Form der Meinungsfreiheit auch äußern dürfen, ist doch großartig.“ Deshalb eine Kampagne zu starten und den Geschäftsführer des Hauptsponsors und Arbeitgebers von 700 Mitarbeitern anzugreifen, sei jedoch arg bedenklich.

Anzeige
Das Deutsche Hygiene-Museum

Mit seinem vielfältigen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm ist es ein beliebtes Ausflugsziel für Gäste aus aller Welt. Es ist viel mehr als nur ein Museum.

Offenbar herrsche bei den Kritikern große Unwissenheit, welche Unterstützungen die vielen Sponsoren leisten. Als Beispiel nennt der Verein die Errichtung des Nachwuchszentrums Humboldthain. „Sollten sich durch diverse Äußerungen Unterstützer zurückziehen, wird das gesellschaftliche Leben in unserer Stadt sicher zurückgehen“, warnt der Verein. (SZ)