merken

Arbeitsminister für ICE von Berlin nach Görlitz

Vor der Sitzung der Kohlekommission spricht sich Hubertus Heil  für zusätzliche Investitionen in die Lausitz aus.

Hubertus Heil
Hubertus Heil ©  dpa

Vor der Sitzung der entscheidenden Kohlekommission am Freitag spricht sich Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für mehr Strukturpolitik für die Lausitz aus, um Massenarbeitslosigkeit beim Kohleausstieg zu vermeiden. Dazu zählt er Infrastrukturprojekte wie den ICE von Berlin über Görlitz nach Breslau, die Ansiedlung von Forschungsinstituten, eine aktive Ansiedlungspolitik und neue Bundesbehörden. „Warum müssen neue Bundesinstitute und -behörden in urbane Zentren im Westen angesiedelt werden? Da sind jetzt auch die strukturschwachen und ostdeutschen Regionen dran“, erklärt Heil im SZ-Interview, das bei einem Redaktionsbesuch anlässlich seines Görlitz-Aufenthaltess am Montag geführt wurde. Im Mittelpunkt standen da Gespräche im Görlitzer Turbinenwerk von Siemens. 

Anzeige
Richtfest in Görlitz-Weinhübel

Die eigenen vier Wände sind eines der größten Projekte im Leben. Am 16. November können Interessenten die vier entstehenden Doppelhäuser auf der Landheimstraße besichtigen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Welche Pläne hat Hubertus Heil für die Lausitz?

Der Arbeitsminister will bei Kohleausstieg und Strukturwandel Arbeitslosigkeit vermeiden. Dafür hat er konkrete Ideen.

Symbolbild verwandter Artikel

Bundesarbeitsminister erlebt Strukturwandel in Görlitz

Hubertus Heil nimmt sich für Siemens und die SZ Zeit. Und lobt, wie die Region anpackt.

Weiterlesen Sie

Hubertus Heil über Firmenansiedlungen für die Lausitz (SZ Plus)

Bundesarbeitsminister erlebt Strukturwandel in Görlitz

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/görlitz

www.sächsische.de/niesky