SZ + Bautzen
Merken

Bautzener Initiative impft 337 Menschen gegen Corona

„Bautzen gemeinsam“ hat im Bautzener Theater eine Impfaktion organisiert. Zuvor wurde in Telegram-Gruppen aufgerufen, die Aktion zu boykottieren.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Dr. Sabine Balzer impft im Bautzener Theater eine Frau gegen das Coronavirus. Bis 15 Uhr wurden 337 Dosen bei der Aktion der Initiative „Bautzen gemeinsam“ verimpft.
Dr. Sabine Balzer impft im Bautzener Theater eine Frau gegen das Coronavirus. Bis 15 Uhr wurden 337 Dosen bei der Aktion der Initiative „Bautzen gemeinsam“ verimpft. © Initiative „Bautzen gemeinsam“

Bautzen. Bei der von der Initiative „Bautzen gemeinsam“ organisierten Aktion „Bautzen impft: für mich, für Dich, für alle“ haben sich am Sonnabend 337 Menschen gegen das Coronavirus impfen lassen. Vor allem zahlreiche Bautzener ohne Hausarzt seien der Aktion gefolgt.

Wie die Organisatoren mitteilten, waren die meisten Impfwillige zwischen 30 und 50 Jahre alt. „Wir sind froh, dass dieses Angebot so gut angenommen wurde. Die Menschen waren sehr dankbar über die ruhige und gut organisierte Atmosphäre. Wir haben festgestellt, dass der Bedarf sehr groß ist“, sagte Peter-Paul Straube vom Organisationsteam.

Zuvor wurde in diversen Gruppen des Messengerdienstes Telegram aufgerufen, Impftermine zu buchen und nicht wahrzunehmen. Impfwillige Personen kamen dennoch, die ersten seien bereits kurz nach 8 Uhr zum Deutsch-Sorbisches Volkstheater, wo die Impfaktion stattfand, gekommen. 55 meldeten sich spontan zum Impfen.

Impfärztinnen verzichteten auf ihr Honorar

Die drei Teams impften innerhalb von sechs Stunden 20 Personen auch zum ersten Mal. Geimpft wurde mit den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna. „Wir sind hier, weil wir die Aktion von „Bautzen gemeinsam“ unterstützen wollten. Es war zwar kalt beim Anstehen, aber gerade dabei war zu sehen, wie viele Menschen sich impfen lassen wollen“, sagte Uwe Nimmrichter, der sich boostern ließ.

Die Initiative dankte vor allem dem Bautzener Theater, dessen Mitarbeiter und zahlreiche Helfer und Helferinnen. „Wir sind froh, die Impfkampagne zu unterstützen. Wir haben gern unsere Infrastruktur zur Verfügung gestellt“, sagte Verwaltungsdirektor Ronald Kohrs. Das Angebot wurde von der Gruppe „Bautzen gemeinsam“ mit dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater, drei niedergelassenen Ärztinnen mit ihren Teams und der Stadtapotheke „Alte Apotheke“ in Löbau organisiert. Die impfenden Medizinerinnen verzichteten auf ihr Honorar. Mit dem Erlös wird ein Sozialprojekt unterstützt.

Die Aktion „Bautzen impft – für dich, für mich, für alle“ war eine weitere Aktion der Initiative „Bautzen gemeinsam“. Die Gruppe aus der Zivilgesellschaft hat Mitte Dezember die „Bautzener Erklärung“ als Reaktion auf die montäglichen Corona-Demonstrationen in Bautzen initiiert. Den Appell für Vernunft, Empathie, Solidarität und Sachlichkeit haben deutschlandweit mehr als 45.000 Menschen unterzeichnet, zwei Drittel der Unterzeichnenden kommen aus Bautzen, der Oberlausitz und Sachsen. Der Aufruf gehört damit zu den meist gezeichneten Petitionen auf der Plattform „change.org“. (SZ)