merken
PLUS Döbeln

Corona: 13 neue Fälle in Mittelsachsen

Die Gesamtzahl der Nachweise ist am Dienstag auf 498 gestiegen. Das Landratsamt braucht Verstärkung für das Ermitteln der Kontakte.

Schon jetzt sind fast alle Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in die Kontaktermittlung nach einem positiven Testergebnis eingebunden.
Schon jetzt sind fast alle Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in die Kontaktermittlung nach einem positiven Testergebnis eingebunden. © Dietmar Thomas

Mittelsachsen. Wie deutschlandweit steigen auch im Landkreis Mittelsachsen die Corona-Zahlen weiter an. Am Dienstag geht aus der Statistik des Landratsamtes hervor, dass sich weitere 13 Mittelsachsen mit dem Virus infiziert haben. 

Erneut ist unter den Betroffenen kein Anwohner aus dem Altkreis Döbeln. Die Zahl der Nachweise dort liegt noch immer bei 108. Zuletzt hatte es hier am Wochenende drei neue Fälle gegeben. Acht neue positive Testergebnisse lagen für den Bereich Freiberg vor (231), fünf für den Altkreis Mittweida (159). 

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Reiserückkehrer sowie Gemeinschaftseinrichtungen seien nach bisherigen Erkenntnissen nicht betroffen, informierte Peggy Hähnel von der Pressestelle des Landratsamtes. "Die Kontaktermittlung läuft allerdings noch." 

Mit den neuen Fällen ist auch der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert gestiegen. Demnach gab es  nach Berechnungen der Behörde in den vergangenen sieben Tagen rund 19 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 

Sobald bestimmte Grenzwerten überschritten würden, sehe die Corona-Schutz-Verordnung vor, dass regionale Maßnahmen ergriffen würden, so Pressereferentin Hähnel. Weitere Details dazu gab die Behörde jedoch nicht bekannt. 

Personal fürs Gesundheitsamt gesucht

Für die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sei es inzwischen sehr aufwendig, die Infektionsketten nachzuverfolgen. "Die Mitarbeiter erfragen mögliche Kontaktpersonen von Kranken, ermitteln sie, fragen nach der Intensität des Kontaktes, ehe das Amt selbst Quarantäne anordnen kann", erklärt Peggy Hähnel. 

Die Zahl der Mitarbeiter, die mit der Nachverfolgung beschäftigt seien, unterliege Schwankungen, weil sie von der Anzahl der positiven Fälle abhängig sei. "Derzeit sind alle, außer die Mitarbeiter des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes, die Einschulungsuntersuchungen durchführen, in die Kontaktermittlung eingebunden", so Hähnel weiter. Das Landratsamt ist bereits bemüht, das Personal im Gesundheitsamt aufzustocken. "Derzeit laufen Gespräche mit der Personalabteilung des Landratsamtes, Krankenhäusern, der Bundeswehr und Honorarkräften", informiert die Pressereferentin. 

418 Personen gelten als Genesen

Seit Ausbruch der Pandemie hat das Landratsamt bereits selbst fast 2.600 Personen in Quarantäne geschickt. Nach 14 Tagen konnten rund 2.300 Mittelsachsen die Quarantäne bereits wieder verlassen. 

Aus der Statistik geht zudem hervor, dass vier weitere Personen eine Corona-Erkrankung zumindest rein rechnerisch nach 14 Tagen überstanden haben. Die Zahl der Genesenen ist im Vergleich zum Vortag auf 418  gestiegen. 

Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus ist am Dienstag bei zehn geblieben. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln