SZ + Update Zittau
Merken

Hunderte protestieren wieder in Zittau und Löbau

Auch am ersten Montag im neuen Jahr protestierten Corona-Kritiker. In Löbau waren es mehr "Spaziergänger" als in der Vorwoche. Die Polizei hielt sich zurück.

 4 Min.
Teilen
Folgen
Die Protestler versammelten sich auch am ersten Montag im neuen Jahr wieder vor dem Zittauer Rathaus.
Die Protestler versammelten sich auch am ersten Montag im neuen Jahr wieder vor dem Zittauer Rathaus. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Die Proteste gegen die Corona-Politik gehen auch im neuen Jahr weiter: In Zittau haben sich am Montagabend mehrere Hundert Menschen versammelt, um gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu demonstrieren. Es waren weniger Protestler als in der Vorwoche, wo 700 Menschen zusammenkamen.

Ab 17.30 Uhr bewegten sich etwa 400 Personen auf dem Fußweg des Stadtringes in Richtung Blumenuhr, wie die Polizei am Dienstagvormittag mitteilte. Die Spaziergänger liefen an der Blumenuhr vorbei und bogen über die Ludwigstraße in Richtung Markt ab. An der Blumenuhr versammelten sich derweil etwa 100 Personen, so die Polizei. Als die etwa 400 Personen die Blumenuhr passierten, schlossen sich die hier versammelten Personen dem Aufzug in Richtung Markt an.

Die Polizei, die mit etwa einem Dutzend Einsatzfahrzeugen vor Ort war, versuchte die Protestler noch in der Reichenberger Straße in Höhe der Fleischbänke am Weitergehen zu hindern. Aufhalten konnte sie die Menschen aber nicht, die Corona-Protestler liefen fast ungehindert zum Markt weiter. Sie ignorierten auch Lautsprecherdurchsagen der Polizei, die zum Verlassen der Versammlung aufforderte.

In der Vorwoche errichtete die Polizei ebenfalls eine Sperre mit ihren Fahrzeugen in der Reichenberger Straße, die von den Protestlern "durchbrochen" wurde. Wie Polizeisprecher Kai Siebenäuger der SZ bestätigte, lag der Schwerpunkt des Polizei-Einsatzes diesmal in Bautzen, wo es zuletzt zu schweren Ausschreitungen kam.

Blick von oben auf den Zittauer Markt, wo sich Hunderte Corona-Protestler versammelten. An der Rathausfassade sind Zeilen aus der Petition gegen die Anti-Corona-Demos zu lesen.
Blick von oben auf den Zittauer Markt, wo sich Hunderte Corona-Protestler versammelten. An der Rathausfassade sind Zeilen aus der Petition gegen die Anti-Corona-Demos zu lesen. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Diesmal ließen die Polizisten die Corona-Kritiker gewähren, schauten dem Treiben auf dem Zittauer Markt vom Rand aus zu. Auf Zittaus zentralem Platz hatten sich laut Polizeiangaben insgesamt etwa 600 Personen versammelt. Sie sangen wie jeden Montag Lieder und riefen unter anderem "Zenker, mach' den Baum an". Damit spielten sie auf die "Licht aus"-Aktion der Anti-Corona-Kritiker an, bei der zentrale Gebäude nicht mehr beleuchtet werden. Auch der Zittauer Weihnachtsbaum blieb wegen der Corona-Protestler ausgeschaltet. Außerdem wurden noch Zeilen aus der Petition gegen die Corona-Spaziergänge an die Rathausfassade projiziert, um ein Zeichen zu setzen.

An der Ecke zur Johannisstraße hatte sich auch wieder ein halbes Dutzend Gegendemonstranten eingefunden, die mit "Impf"- und "Ich habe Vertrauen"-Plakaten für die Corona-Schutzmaßnahmen eintraten. Das Aufeinandertreffen zwischen den Corona-Protestlern und den Anti-Corona-Kritikern blieb friedlich.

Auch ein paar Gegen-Demonstranten postierten sich am Montagabend in Zittau.
Auch ein paar Gegen-Demonstranten postierten sich am Montagabend in Zittau. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Von 23 Teilnehmern des Corona-Protestes stellten die Polizisten die Identitäten fest und fertigte ebenso viele Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Notfall-Verordnung, wie die Polizei mitteilt.

Auch in Löbau ist wieder spaziert worden. Laut Polizei versammelten sich hier rund 850 Personen auf dem Altmarkt und bewegten sich als Aufzug über die Bahnhofstraße in Richtung Impfzentrum. Damit gab es in Löbau erneut mehr Teilnehmer als in der Vorwoche, wo die Polizei von rund 600 Teilnehmern sprach.

Die Polizeikräfte sprachen die Teilnehmer an und machten sie mittels Lautsprecherdurchsage auf ihr regelwidriges Verhalten aufmerksam. Die Aufforderung ignorierten die Angesprochenen auch hier und setzten ihren Zug über die Sachsenstraße, die Poststraße und den Neumarkt fort. Zurück auf dem Altmarkt löste sich die Versammlung dann auf. Die Polizisten fertigten eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, teilt die Polizei mit.

Eine angemeldete Versammlung mit drei Teilnehmern, welche sich gegen die Proteste gegen die Corona-Schutz-Maßnahmen stellte, verlief regelkonform.

In Ebersbach wurde am Montagabend ebenfalls gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Anders als Löbau und Zittau war die Ebersbacher Veranstaltung nicht beim Landkreis angemeldet. Dennoch trafen sich um 18 Uhr schätzungsweise reichlich 200 Personen aller Altersgruppen am Parkplatz am Spree-Eck.

Von dort führte ein Protest-Spaziergang an die B96 vorbei am Einkaufsmarkt über die Lessingstraße, Goethestraße, Lutherstraße, Spreedorfer Straße und die Bahnhofstraße wieder zurück. Polizei war weit und breit keine zu sehen. Einige Spaziergänger stellten Kerzen vor das Rathaus am Kreisverkehr. Wieder am Parkplatz nach etwa 30 Minuten angekommen, sangen die Teilnehmer das Lied "Die Gedanken sind frei".

Es gab weder beim Spaziergang noch am Parkplatz Zwischenfälle. Gegen 18.45 Uhr löste sich die "Veranstaltung" auf. (SZ/jl/hg)