merken
PLUS Dresden

Darum leuchtete die Dresdner Altmarktgalerie rot

Am Montagabend sendet auch die Altmarktgalerie ein optisches Zeichen wegen des anhaltenden Lockdowns. An den Plänen zu „Click & Meet“ gibt es Kritik.

Fordern schnelle Öffnung der Geschäfte: Die Betreiber der Altmarktgalerie am Dresdner Postplatz.
Fordern schnelle Öffnung der Geschäfte: Die Betreiber der Altmarktgalerie am Dresdner Postplatz. ©  Archiv: Rene Meinig

Dresden. Am Montag haben sich im gesamten Bundesgebiet zahlreiche Geschäfte, Schaufenster und Einkaufszentren an einer Aktion gegen den anhaltenden Corona-Lockdown beteiligt. Nach Einbruch der Dunkelheit leuchteten auch in Dresden Schaufenster rot. Beteiligt daran war auch die Altmarktgalerie. „Mit der Aktion wollen wir ein klares Zeichen setzen und zeigen: Der Handel blutet aus und die Lebendigkeit der Innenstadt ist in Gefahr“, sagte Centermanager Jens Preißler dazu. „Viele Händler stehen mit dem Rücken zur Wand, der anhaltende Lockdown gefährdet zahlreiche Geschäfte in ihrer Existenz und Arbeitsplätze“.

"Kosten höher als die Umsätze: roter Protest an der Altmarktgalerie.
"Kosten höher als die Umsätze: roter Protest an der Altmarktgalerie. © René Meinig

Preißler kritisiert die von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) in die Diskussion eingebrachte Idee des Einkaufens mit vorherigem Online-Termin. Die sogenannten „Click & Meet“-Angebote oder vergleichbare Ideen seien keine Alternative, so Preißler. Die Kosten für Personal und Ladenbetrieb seien in den meisten Fällen höher als die Umsätze. Derartige Angebote würden die Verluste nur weiter erhöhen“, ist sich der Centermanager sicher.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Die rote Beleuchtungsaktion fand im Rahmen der Initiative „Das Leben gehört ins Zentrum“ statt, zu der sich mehrere Handelsunternehmen zusammengeschlossen haben – darunter auch das Shopping-Center-Unternehmen ECE Projektmanagement aus Hamburg, das eben auch die Altmarkt-Galerie Dresden betreibt.

Weitere Informationen zur Initiative gibt es hier.

Weiterführende Artikel

Autofreie Zone am Dresdner Altmarkt?

Autofreie Zone am Dresdner Altmarkt?

Der Bereich im Stadtzentrum soll für Passanten und Radfahrer sicherer werden. Dabei soll auch die Sanierung des Altmarktes eine Rolle spielen.

Und wer impft Tante Emma?

Und wer impft Tante Emma?

Corona beschert Sachsen ein Ladensterben im Zeitraffer. Um Innenstädte vor Verödung zu retten, braucht es langfristige Lösungen: Handel durch Wandel.

So soll das Shoppen mit Termin funktionieren

So soll das Shoppen mit Termin funktionieren

Auch Sachsen will ab 8. März mit „click & meet“ ein bisschen Einkaufen ermöglichen. Davon profitieren würden vor allem kleinere Läden.

Kretschmer: Shoppen mit Termin ab 8. März möglich

Kretschmer: Shoppen mit Termin ab 8. März möglich

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer deutet eine Lockerung für den Einzelhandel an. Auch der Urlaub zu Ostern ist noch nicht ganz vom Tisch.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden