merken
PLUS Radeberg

Heime im Rödertal setzen auf Schnelltests

Corona-Infektionen sollen mit den Tests schnell erkannt werden. Das Epilepsiezentrum hat vorsorglich die Werkstätten geschlossen.

In etwa 15 Minuten liegt das Ergebnis vor: Mit Schnelltests wollen Heime im Rödertal Infektionsherde schnell erkennen.
In etwa 15 Minuten liegt das Ergebnis vor: Mit Schnelltests wollen Heime im Rödertal Infektionsherde schnell erkennen. © Hauke-Christian Dittrich/dpa (Symbolbild)

Radeberg. Wattestäbchen im Rachen abstreichen. Dann die Probe auf den Testblättchen auftragen. Schon nach einigen Minuten ist das Ergebnis sichtbar. Diese Schnelligkeit machen sich jetzt Heime im Rödertal zunutze, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Bereits fast 700 Tests sind im Epilepsiezentrum Kleinwachau angewandt worden. „Bewohner, Klienten und Mitarbeiter werden gleichermaßen getestet“, sagt Alexander Nuck, Leiter Unternehmenskommunikation. „Dabei konnten wir etliche Menschen, die sich mit dem Virus angesteckt hatten, erkennen.“ Ziel ist es, schnell mögliche Infektionsketten zu unterbinden.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Nach seinen Angaben sind mit Stand Freitag 28 positiv getestete Mitarbeiter in Quarantäne. Das Gleiche gilt für 19 positiv getestete Patienten, Schüler oder Klienten. Aus Datenschutzgründen macht das Epilepsiezentrum keine genaueren Angaben. Zwei Bewohner des Heims werden derzeit im Krankenhaus behandelt.

Lieferschwierigkeiten bei Schnelltests

Auf Empfehlung des Gesundheitsamtes sind ab sofort die Werkstätten des Epilepsiezentrums geschlossen, in denen Bewohner aber auch Menschen umliegender Orte arbeiten. Betroffen sind Standorte in Kleinwachau und in Radeberg mit insgesamt 250 Menschen. „Wir haben eine Notbetreuung eingerichtet. Wer also auf unsere Betreuung angewiesen ist, der bekommt sie auch.“

Die Regelung gilt vorerst bis Freitag, 18. Dezember. „Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme. Es geht um den Schutz unserer Bewohner, Klienten und Mitarbeiter. Die Ausbreitung des Virus müssen wir stoppen.“

Schwierig ist es jetzt offenbar an weitere Tests heranzukommen. „Wir hatten ja 10.000 Stück bestellt. Erst etwa 200 sind bei uns eingetroffen. Es gibt Lieferschwierigkeiten. Glücklicherweise konnte uns die Löwenapotheke in Radeberg helfen. Sie hat uns 600 Tests zur Verfügung gestellt. Dafür sind wir sehr dankbar“, sagt Alexander Nuck.

Jetzt gehen die Vorräte im Epilepsiezentrum zur Neige. „Wir haben noch gut einhundert Stück. Wir hoffen, dass demnächst wenigstens ein Teil der von uns bestellten Menge eintrifft.“

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Eine große Anzahl von Schnelltests wird auch im „Haus am Karswald“ in Arnsdorf verwendet. „Unsere Mitarbeiter werden einmal wöchentlich einem Test unterzogen“, sagt Thomas Fink-Schurig, Leiter der Einrichtung. „Bei den Bewohnern testen wir alle, die Kontakt nach außen haben, entweder weil sie in einer Behindertenwerkstatt arbeiten oder Praktika absolvieren.“

Ein entsprechendes Konzept ist vom Gesundheitsamt bestätigt worden. 3.200 dieser Schnelltests werden angewendet. Wegen Symptomen einzelner Bewohner ist ein Wohnbereich vorbeugend unter Quarantäne gestellt worden. Insgesamt hat sich die Lage in dem Heim offenbar entspannt. „Tests des Gesundheitsamtes haben keine neuen positiven Fälle ergeben“, sagt Fink Schurig.

Meistgelesen zum Coronavirus:

Anfang November hatte es in dem Heim mehrere Corona-Fälle gegeben. 22 Bewohner und 19 Mitarbeiter waren positiv getestet worden. Im Haus am Karswald werden geistig behinderte Menschen und psychisch Kranke betreut. Insgesamt gehören zu der Wohnstätte „Haus am Karswald“ in Arnsdorf fünf Häuser mit 166 Bewohnern. Sie werden in den Wohnbereichen von 134 Mitarbeitern betreut.

Hunderte dieser Schnelltests wurden am Freitag in der Gemeinde Räckelwitz angewandt. Alle Einwohner waren zu einem Corona-Massentest aufgerufen. Die Infektionszahlen gehören zu den höchsten im Landkreis.

Von dem Test erhofft sich das Landratsamt Erkenntnisse über eine Dunkelziffer bei den Corona-Infektionen. Nach Angaben des Landratsamtes haben sich bis 15 Uhr 220 Personen testen lassen. Bei fünf Personen fiel das Ergebnis positiv aus. Sie wurden unmittelbar danach einem PCR-Test unterzogen, der am Wochenende in einem Labor ausgewertet wird.

Der Freistaat Sachsen unterstützt die Landkreise mit der Anschaffung von Schnelltests. „Sie sind wichtig, um einen möglichst exakten Überblick zu bekommen. Nur so können wir die Infektionsketten wirksam unterbrechen und eine weitere Ausbreitung des Virus verhindern“, begründet Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) die Maßnahme.

Weiterführende Artikel

Dresdner Pflegeheime werden zu Corona-Hotspots

Dresdner Pflegeheime werden zu Corona-Hotspots

Um die Bewohner der Dresdner Einrichtungen zu schützen, kommen Schnelltests zum Einsatz. Warum das für die Einrichtungen so wichtig ist.

Hotspot Bautzen: Sind Schnelltests die Lösung?

Hotspot Bautzen: Sind Schnelltests die Lösung?

Der FDP-Politiker Torsten Herbst fordert für Sachsens Hotspots eine neue Strategie zur Eindämmung des Virus. Das steckt hinter den vorgeschlagenen Antigentests.

Tausende Corona-Schnelltests geordert

Tausende Corona-Schnelltests geordert

Im Epilepsiezentrum Kleinwachau beginnt eine groß angelegte Test-Aktion. Dutzende Schüler im Rödertal sind in Quarantäne. Die aktuelle Corona-Lage in der Region.

Corona: Retten Schnelltests den Winter?

Corona: Retten Schnelltests den Winter?

Zwei Hoffnungsschimmer zeichnen sich am Pandemie-Horizont ab: Neben Impfstoffen auch Antigen-Tests. Sind diese eine Hilfe oder gaukeln sie falsche Sicherheit vor?

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Mehr Nachrichten aus Radeberg und dem Rödertal lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radeberg