merken
PLUS Sachsen

Sachsen bereitet Corona-Impfungen beim Hausarzt vor

Ausgewählte Arztpraxen sollen Organisation und Abläufe für Corona-Impfungen testen. Das soll aber zunächst einer Gruppe vorbehalten sein.

Eine Seniorin bekommt ihre Impfung gegen Covid-19. In Sachsen sollen bald auch Hausärzte Impfungen anbieten können.
Eine Seniorin bekommt ihre Impfung gegen Covid-19. In Sachsen sollen bald auch Hausärzte Impfungen anbieten können. © Uwe Zucchi/dpa

Dresden. Corona-Schutzimpfungen sollen in Sachsen schon bald auch in Hausarztpraxen möglich sein. Ein entsprechendes Konzept befindet sich derzeit in Abstimmung zwischen Sozialministerium, Landesärztekammer, Kassenärztlicher Vereinigung und Hausärzteverband, bestätigte die Landesärztekammer. Dafür würden zunächst sogenannte Pilotpraxen ausgewählt, um die Organisation und die Abläufe zu testen.

„Die Praxen müssen vergleichsweise groß sein, und das Personal muss für den Umgang mit den empfindlichen mRNA-Impfstoff geschult werden“, sagte Ingrid Dänschel, Vorstandsmitglied im Deutschen Hausärzteverband und Hausärztin in Lunzenau (Landkreis Mittelsachsen), unserer Redaktion.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Impfungen beim Hausarzt sollten aus ihrer Sicht zunächst älteren Menschen über 80 vorbehalten bleiben, für die die Fahrt zu einem Impfzentrum zu beschwerlich ist. Wenn genügend Dosen des Herstellers Astrazeneca verfügbar seien, könnten diese dann ebenfalls von niedergelassenen Ärzten verimpft werden.

Weiterführende Artikel

Frühere Impfungen für Lehrkräfte in Sicht

Frühere Impfungen für Lehrkräfte in Sicht

Die Corona-Zahlen steigen wieder. Ab Montag öffnen weitere Schulen und Kitas. Zumindest Lehrer und Erzieher sollen früher geimpft werden können.

So kommt Dresden beim Impfen voran

So kommt Dresden beim Impfen voran

Fast jedes Dresdner Alten- und Pflegeheim war inzwischen dran. Wie hoch der Zuspruch dort ist und wann neuer Impfstoff für die Zentren kommt.

Sachsen testet rollende Impfzentren

Sachsen testet rollende Impfzentren

Ab dem Wochenende sollen in einem Spezialfahrzeug und einem umgebauten Linienbus Impfungen vor Ort getestet werden.

Steinmeier: "Die Ungeduld wächst im Lande"

Steinmeier: "Die Ungeduld wächst im Lande"

Bundespräsident Steinmeier spricht per Videokonferenz mit Mitarbeitern im sächsischen Gesundheitswesen – und hört viele Sorgen.

Parallel sollten die Schutzimpfungen aber auch weiterhin in den Impfzentren erfolgen – und dort vorrangig für Berufstätige, betont Dänschel, die selbst im Impfzentrum Mittweida im Einsatz ist: „Dort haben wir viel mehr Kapazitäten und eine andere Logistik.“ Sobald genügend Impfstoff vorrätig ist, sollten die Impfzentren auch ihre Öffnungszeiten erweitern.

Die Allgemeinmedizinerin plädiert wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) dafür, den Vektorimpfstoff von Astrazeneca auch für Lehrer und Erzieher zur Verfügung zu stellen. (rnw/sk)

Mehr zum Thema Sachsen