merken

Das hat Reichenbach auf dem Marktplatz vor

Elektroladen, ein Gemüseladen oder eine Änderungsschneiderei am Markt stehen ganz oben.

Ein Blick auf Reichensbachs Marktplatz.
Ein Blick auf Reichensbachs Marktplatz. © Rolf Ullmann (Archiv)

Aktuell stehen fünf Geschäfte und eine ehemalige Imbissstube am Reichenbacher Marktplatz leer. Die Stadt will etwas gegen den Leerstand unternehmen. Reichenbach beteiligt sich dafür am Förderprogramm „Revival! – Revitalisierung der historischen Städte in Niederschlesien und Sachsen“. Zehn kleine und mittlere Städte aus dem Freistaat und aus Polen machen mit.

Ziel des Projektes ist es, durch einen koordinierten Erfahrungsaustausch das kulturelle Erbe dieser historischen Innenstädte zu erhalten und touristische Potenziale besser zu nutzen. Priorität in Reichenbach soll der historische Markt haben.

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Im Oktober waren die Einwohner aufgerufen worden, der Verwaltung Ideen und Wünsche zur besseren Marktbelebung mitzuteilen. Zwölf Rückmeldungen gingen ein. Auf der Wunschliste standen zum Beispiel ein Gemüseladen, eine Änderungsschneiderei und ein Elektronikfachgeschäft.

Die Stadt befragte zuvor die privaten Eigentümer nach der geplanten Nutzung ihrer Immobilie. Das gestaltete sich teils schwierig, da ein Teil der Eigentümer nicht im Ort lebt und auf die Post nicht reagierte. Die Stadt selbst ist Vermieter von zwei Geschäften und dem Kiosk auf dem Marktplatz. Ein Laden davon steht leer.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Eine Million Semmeln gebacken

Bäckermeister Reinfried Schulze geht in den Ruhestand. Einen Nachfolger hat er gefunden. Eine Sorge bleibt.