merken
Deutschland & Welt

Weniger Geburten, weniger Sterbefälle

2019 kamen in Deutschland weniger Babys zur Welt. Auch die Zahl der Todesfälle sank.

In Deutschland kamen 2019 rund 778.100 Kinder zur Welt.
In Deutschland kamen 2019 rund 778.100 Kinder zur Welt. © dpa

Wiesbaden. Frauen in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Babys auf die Welt gebracht als 2018. So lag die Zahl der Neugeborenen bei rund 778.100, das waren etwa 9.400 Kinder weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Rechnerisch kamen damit 9,4 Babys auf 1.000 Einwohner (2018: 9,5 Babys).

Gleichzeitig sank die Zahl der Todesfälle 2019 laut Statistik auf 939.500, das entspricht einem Rückgang von 1,6 Prozent. Insgesamt seien im letzten Jahr 161.400 mehr Menschen gestorben, als Babys geboren wurden. Neu sei diese Entwicklung nicht: "Dass es in Deutschland mehr Sterbefälle als Geburten gibt, ist ein langfristiger demografischer Trend, der seit 1972 anhält", heißt es beim Statistischen Bundesamt.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Etwa 416.300 Paare traten vor das Standesamt, das sind 7,4 Prozent weniger als im Jahr zuvor. 2018 hatte es als Folge der Einführung der "Ehe für Alle" besonders viele Hochzeiten gegeben. (dpa) 

Mehr zum Thema Deutschland & Welt