merken

Die Stadt Görlitz sichert derzeit zwei private Häuser

In der Bahnhofstraße wird jetzt nach einer Pause weitergebaut. In der Bismarckstraße geht es in diesem Monat erst los.

Das Haus Bahnhofstraße 54 war einsturzgefährdet. Jetzt sichert es die Stadt.
Das Haus Bahnhofstraße 54 war einsturzgefährdet. Jetzt sichert es die Stadt. © Nikolai Schmidt

Bei zwei Häusern konnte die Stadt nicht länger warten: Die Bahnhofstraße 54 und die Bismarckstraße 18 drohten einzustürzen, weil die privaten Eigentümer nichts unternahmen. „Die Sicherungsarbeiten in der Bahnhofstraße liegen im Plan“, sagt Baubürgermeister Michael Wieler. Wegen des Wetters mussten sie unterbrochen werden. Seit 7. Februar sind die Bauarbeiter wieder vor Ort. Weil große Bauelemente geliefert wurden, musste die Straße vorige Woche für zwei Tage voll gesperrt werden. Wie lange die Sicherung noch dauern wird, kann die Stadt momentan nicht sagen.

Weiterführende Artikel

Freistaat gibt Geld für Häuserrettung

Freistaat gibt Geld für Häuserrettung

Mit Hilfe des Innenministeriums kann Görlitz auch Druck auf die Eigentümer ausüben. Noch in diesem Jahr geht es los.

Ein Schritt in die richtige Richtung

Ein Schritt in die richtige Richtung

Ingo Kramer über neue Wege zum Erhalt von Denkmalen

In der Bismarckstraße 18 hat ein Bauunternehmen am 5. Februar den Auftrag für die Sicherungsarbeiten erhalten. „Der Baubeginn ist noch in diesem Monat geplant“, sagt Wieler. Auch hier kann er nicht abschätzen, wie lange die Sicherung dauern wird. Auch, ob es während der Bauphase bei der halbseitigen Straßensperrung bleibt, sei noch nicht geklärt. Am 20. Februar soll eine interne Arbeitsgruppe zu beiden Häusern beraten und entscheiden.

Anzeige
Nicht verpassen: Die SZ-Frühjahrsauktion
Nicht verpassen: Die SZ-Frühjahrsauktion

Ab 14. Mai bei der großen SZ-Frühjahrsauktion mitbieten, tolle Schnäppchen entdecken und gleichzeitig den regionalen Handel unterstützen.

Weiterlesen Sie (SZ Plus)

Freistaat gibt Geld für Häuserrettung

Ein Schritt in die richtige Richtung

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/görlitz