merken

Diese Bank ist nur zum Anlehnen da

An einigen Haltestellen im Stadtgebiet Riesa hat die Stadt neue Möbel installiert. Warum sind es keine geworden, auf denen man sitzen kann?

An der Haltestalle Kirchstraße wurde eine sogenannte Anlehnbank installiert. Sie soll das Warten auf den Bus bequemer machen. ©  Sebastian Schultz

Riesa.  Die Stadt Riesa will das Warten an den Haltestallen bequemer machen. Dafür wurden nun drei sogenannte Anlehnbänke angeschafft und in Gröba an den Haltestellen Strehlaer Straße/Kirchstraße stadtein- und stadtauswärts sowie in Weida an der Haltestelle Grenzstraße auf der Seite des Autohauses installiert. Das teilte Stadtsprecher Uwe Päsler auf Nachfrage der Sächsischen Zeitung mit. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 1.350 Euro, dazu kommen noch die Kosten für den Einbau.

Die Anlehnbänke sind eine Konstruktion aus Holz und Eisen und sehen auf den ersten Blick aus wie ein Klappstuhl für den Garten. Darauf setzen kann man sich allerdings nicht, sondern nur anlehnen. Eine dieser Bänke ist auch nur jeweils für eine Person gedacht.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Auf dem Weg zum autonomen Fahren

Anschnallen und los: Der Volkswagen IQ.DRIVE kann die Sicherheit erhöhen und bietet viel Komfort beim Fahren – und das zu attraktiven Preisen.

„Die Anlehnbänke sind für diese drei schmalen Buswartehallen ausgewählt worden, weil dort für eine übliche Bank kein Platz ist, wir aber den Wartenden trotzdem eine Stütze anbieten wollen“, erklärt Uwe Päsler die Investition.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Ärger über Bank, auf der man nicht sitzen kann

Die neuen Anlehnbänke an drei Haltestellen in der Stadt sorgen für viel Kritik und Häme. Im Rathaus kann man das nicht nachvollziehen.