merken
PLUS Dippoldiswalde

Corona-Impfaktion: Sportpark Dipps entschuldigt sich

Eine Mitarbeiterin des Impfteams wurde am Montag in der Pizzeria im Sportpark abgewiesen. Das hat nun ein Nachspiel.

Hier stand am Montag der Impfbus am Sportpark in Dippoldiswalde. Dagegen gab es Widerstand, auch im Sportpark selbst.
Hier stand am Montag der Impfbus am Sportpark in Dippoldiswalde. Dagegen gab es Widerstand, auch im Sportpark selbst. © Karl-Ludwig Oberthür

Dass die Pizzeria im Sportpark am Montag eine Mitarbeiterin des Impfteams abwies, hat eine deutliche Reaktion des Sportparkbetreibers zur Folge. Die betroffene Mitarbeiterin war sehr enttäuscht. Sie war mit ihren Kollegen vom Arbeitersamariterbund und mit DRK-Mitarbeitern im Einsatz, um speziell Schülern ein Impfangebot zu machen.

Delikates Verhalten

Sie ging zur Mittagszeit in die Pizzeria im Sportpark, wo sie sich als Mitarbeiterin des Impfteams vorstellte und eine Pizza kaufen wollte, wie sie berichtet. In der Pizzeria wurde sie abgewiesen.

Anzeige
Halsschmerzen? Hier gibt’s Tipps aus der Apotheke!
Halsschmerzen? Hier gibt’s Tipps aus der Apotheke!

Im Herbst kämpfen viele Menschen mit Viren und Co. Mit den richtigen Maßnahmen wird Schlimmeres verhindert.

Das ist delikat, weil der Sportpark ja eine öffentliche Einrichtung ist. Er gehört der Stadt Dippoldiswalde und wird von der Weißeritztal Erlebnisgesellschaft betrieben, die ihrerseits ein Tochterunternehmen der Stadt ist. Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) steht an der Spitze des Aufsichtsrats.

Distanzierung vom Verhalten des Pächters

Dieses Unternehmen geht jetzt klar auf Distanz zum Verhalten der Pächter im Sportpark. Über Facebook teilt die Erlebnisgesellschaft mit: „Wir als Betreiber des Sportparks in Dippoldiswalde möchten uns hiermit ausdrücklich von dem Verhalten der gastronomischen Einrichtung gegenüber dem Impfteam in unserem Objekt distanzieren und uns bei dem Impfarzt und den Mitarbeitern des Impfbusses entschuldigen.“

Der Vorfall wird ausgewertet

Weiter erklärt die Gesellschaft, dass die gastronomische Einrichtung verpachtet ist und nicht von ihr selbst betrieben wird. „Bei uns im Sportpark sind alle Gäste herzlich willkommen, egal, welchen Job sie ausüben“, heißt es weiter. Die Erlebnisgesellschaft kündigt weiter an, dass sie den Vorfall mit ihrem Pächter sofort aufarbeiten wird. Dem Impfteam dankt die Erlebnisgesellschaft für seine Arbeit und den reibungslosen Ablauf am Montag in Dippoldiswalde.

Weiterführende Artikel

Proteste gegen Impfbus in Dipps

Proteste gegen Impfbus in Dipps

Am Glückauf-Gymnasium gab es ein Impfangebot, das sich vor allem an Schüler richtet. Zu Beginn der Aktion beschimpften Impfgegner die Mitarbeiter.

Der Impfbus war im Rahmen der Aktion, die das sächsische Kultusministerium an verschiedenen Schulen im Freistaat gestartet hat, in Dippoldiswalde eingesetzt. Dieser Einsatz war schon eine Kompromisslösung. Diese hatte Volker Hegewald, der Leiter des Glückauf-Gymnasiums, gewählt, um die Diskussion mit möglichen Impfgegnern aus der Schule herauszuhalten. Einige von ihnen sind auch zum Impfbus gekommen, haben gegen die Impfaktion protestiert und die Mitarbeiter beschimpft. Als die Polizei gekommen ist, sind sie gegangen. Dass es dann im Sportpark selbst noch zu Meinungsverschiedenheiten kommt, war überraschend.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde