merken
PLUS Dippoldiswalde

Was Glashütte in diesem Jahr plant

Trotz Corona-Pandemie gibt es viele Vorhaben, die die Verwaltung realisieren möchte. Das letzte Wort hat aber der Stadtrat.

Glashüttes Bürgermeister Markus Dreßler (CDU) bemüht sich schon seit Längerem um den Abriss des früheren Handwerkerheims in Johnsbach.
Glashüttes Bürgermeister Markus Dreßler (CDU) bemüht sich schon seit Längerem um den Abriss des früheren Handwerkerheims in Johnsbach. © Archivfoto: Egbert Kamprath

Trotz Corona-Pandemie möchte die Stadt Glashütte mehrere Investitionsvorhaben in Angriff nehmen. Das sieht der Entwurf des Haushaltsplans vor, den die Verwaltung noch Ende 2020 fertiggestellt hat. Bürgermeister Markus Dreßler CDU) hat ihn den Stadträten zugestellt. Saechsische.de stellt die wichtigsten Vorhaben und Zahlen vor.

Wie sollen die Ausgaben finanziert werden?

Die Stadt rechnet mit Einnahmen in Höhe von 12,6 Millionen Euro - das sind rund eine Million weniger als im Vorjahr. Deutlich geringer wird die Gewerbesteuer ausfallen - zumindest im Vergleich zum Plan 2020. Damals - also vor der Pandemie - rechnete die Verwaltung mit Einnahmen in Höhe von 5,6 Millionen Euro, 2021 wurden die Erwartungen auf 3,8 Millionen Euro heruntergeschraubt. Der Grund: Glashütte hat 2020 letztlich nur 3,1 Millionen über die Gewerbesteuer eingenommen.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Bei der anderen wichtigen Einnahmequelle, der Einkommenssteuer, rechnet Glashütte mit einen leichten Rückgang von 2,15 Millionen Euro auf zwei Millionen Euro.

Als Ausgleich für die Steuerausfälle gibt der Freistaat Finanzhilfen. 2020 erhielt Glashütte aus diesem Topf 863.000 Euro, in diesem Jahr werden es 740.000 Euro sein.

Die Verwaltung plant, die Elternbeiträge für die Kita- und Hortbetreuung ab dem 1. März zu erhöhen. Dadurch möchte die Stadt 83.000 Euro mehr als 2020 einnehmen. Ein erster Versuch, die Beiträge zu erhöhen, war im Stadtrat gescheitert.

Die Kita Schlottwitz soll ein neu gestaltetes Außengelände bekommen.
Die Kita Schlottwitz soll ein neu gestaltetes Außengelände bekommen. © Karl-Ludwig Oberthür
Die Straße am Ochsenkopf soll ausgebaut werden.
Die Straße am Ochsenkopf soll ausgebaut werden. © Karl-Ludwig Oberthür
Hinter der Prießnitzhalle soll ein neuer Fußweg gebaut werden.
Hinter der Prießnitzhalle soll ein neuer Fußweg gebaut werden. © Karl-Ludwig Oberthür

Wo will Glashütte Ausgaben einsparen?

Da keine Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuer geplant ist, möchte die Stadt an anderen Positionen Ausgaben senken. So wird das Budget der Kitas in Abstimmung mit den Leiterinnen gekürzt. Auch das Budget der Ortschaftsräte soll reduziert werden, so Dreßler. Die Feuerwehr soll hingegen ähnlich viel Geld wie 2020 erhalten. Damit können aber nicht alle Wünsche erfüllt werden, ergänzt der Rathauschef.

Wo fließt das Geld hin?

Rund 5,7 Millionen Euro muss Glashütte aufbringen, um seine Mitarbeiter in der Verwaltung, in den Kindertagesstätten und im Bauhof zu bezahlen. Das sind rund 100.000 Euro weniger als 2020. Das habe mehrere Gründe, so Dreßler. So gab es aus Sicht der Stadt einen günstigen Tarifabschluss. Zudem werde weniger Personal in der Krippe gebraucht. Und im Bauhof fallen geplante Stellen weg.

Rund 714.000 Euro will Glashütte ausgeben, um Straßen, Gebäude, Grünflächen und Gewässer zu unterhalten. Das sind rund 114.000 Euro weniger als im Plan 2020.

Daneben plant Glashütte ein breit angelegtes Investitionsprogramm, das hauptsächlich aus den angesparten Rücklagen finanziert werden soll. Die Abschreibung kann laut Plan nicht erwirtschaftet werden.

Was ist in den Ortsteilen geplant?

Trotz Pandemie sind in fast jedem Ortsteil in diesem und im nächsten Jahr Investitionen geplant. Einige sollten bereits 2020 in Angriff genommen werden, konnten es aber nicht. Deshalb stehen diese Vorhaben erneut im Plan.

Das ist in der Kernstadt Glashütte 2021/2022 geplant:

  • neues Feuerwehrfahrzeug HLF 20 (500.000 Euro)
  • Ausbau eines Teilbereichs der Straße am Ochsenkopf (717.000 Euro)
  • Neuer Gehweg an der Prießnitztalstraße Höhe Sportplatz (666.000 Euro)
  • Abbruch des Gebäudes Luchauer Straße 11 (126.000 Euro)
  • Teilsanierung der Feuerwehrgerätehauses (95.000 Euro)
  • Instandsetzung von historischen Gräbern (40.000 Euro)
  • Sanierung der Altbaulandschaft Hirtenwiesen (20.000 Euro)
  • Planung der Kita-Sanierung (40.000 Euro)
  • Mittel für die Neuaufnahme in das Stadtsanierungsprogramm (27.000 Euro)

Das ist in Cunnersdorf 2021/2022 geplant:

  • Errichtung des zweiten Bauhofstandorts (641.000 Euro)
  • Arbeiten an der Kita, unter anderem Schallschutzdecken (44.500 Euro)
  • Instandhaltung des Klubhauses (20.000 Euro)

Das ist in Dittersdorf 2021/2022 geplant:

Das ist in Hausdorf 2021/2022 geplant

  • Sanierung des Feuerwehrgerätehauses

Das ist in Hirschbach 2021/2022 geplant

  • Neuer Geräteschuppen für das Dorfgemeinschaftshaus

Das ist in Reinhardtsgrimma 2021/2022 geplant:

Das ist in Johnsbach 2021/2022 geplant:

Das ist in Bärenhecke 2021/2022 geplant

  • Neugestaltung der Bushaltestellen, der Parkplätze und des Gehweges am Haltepunkt Bärenhecke (375.000 Euro)

Das ist in Oberfrauendorf 2021/2022 geplant:

  • Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses (805.000 Euro)

Das ist in Niederfrauendorf 2021/2022 geplant

  • Neue Spielgeräte (10.000 Euro)

Das ist in Luchau 2021/2022 geplant

  • Sanierung des Dorfteiches (120.000 Euro)
  • Planung der Sanierung der Wasserburg (5.000 Euro)

Das ist in Schlottwitz 2021/2022 geplant:

  • Mehrgenerationenspielplatz/Kunstrasenkleinfeld (760.000 Euro)
  • Neubau einer Zisterne am Reinhardtsgrimmaer Weg (110.000 Euro)
  • Sanierung der Kita-Außenanlagen und Neubau einer Rollerbahn (80.000 Euro)
1 / 12

Wie geht es jetzt weiter?

Weiterführende Artikel

Glashütte kann Millionen investieren

Glashütte kann Millionen investieren

Der Stadtrat hat den Haushalt beschlossen. Geld fließt in den Straßenbau und die Sanierung der größten Kita im Stadtgebiet.

Diesen Entwurf hat die Verwaltung den Stadträten vorgestellt. Diese können nun Änderungen und Ergänzungen vorbringen. Ende Januar, so der bisherige Plan, soll das Zahlenwerk im Stadtrat beschlossen werden.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Glashütte lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde