merken
PLUS Dippoldiswalde

Landesbischof bei Fest in Höckendorf

Viel Arbeit haben Handwerker und Restauratoren die letzten Monate in der Kirche Höckendorf geleistet. Nun ist es Zeit zu feiern.

Wuchtig steht die Kirche in Höckendorf. Sie wurde in den letzten Monaten innen saniert.
Wuchtig steht die Kirche in Höckendorf. Sie wurde in den letzten Monaten innen saniert. © Egbert Kamprath

Die Kirchgemeinde in Höckendorf feiert am Sonntag, 13. September, ein Fest. Das wurde mit Bedacht auf den Tag des offenen Denkmals gelegt. Denn Anlass dafür ist der Abschluss der Kirchensanierung. Auch Landesbischof Tobis Bilz kommt nach Höckendorf und hält im Festgottesdienst, der um 10 Uhr beginnt, die Predigt. Danach finden ab 12 Uhr im Halbstunden-Rhythmus Führungen durch die Kirche statt und um 14 Uhr beginnt ein Konzert. Dabei tritt das Ensemble Cordamoris mit Cembalo, Violine, Gambe, Flöte und Gesang auf, wie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz informierte. Diese hat sich an den Kosten für die Innensanierung mit rund 20.000 Euro beteiligt. Insgesamt waren die Kosten für den jüngsten Bauabschnitt mit rund 330.000 Euro veranschlagt, informierte die Kirchgemeinde.

Jugendstil-Malerei prägt den Kirchenraum

Weiterführende Artikel

Eine Schönheitskur für die Himmelswiese

Eine Schönheitskur für die Himmelswiese

Die Höckendorfer Kirche ist ein besonderes Denkmal. Um das zu bewahren, wird das Gotteshaus aufwendig saniert.

Der massive Bau der Kirche sowie die reichhaltige Ausstattung der Kirche zeigen heute noch den Wohlstand, den Höckendorf in früheren Jahrhunderten durch den Bergbau gewonnen hat. Der Innenraum der Saalkirche hat eine Holzkassettendecke. Der Saal ist durch einen großen Bogen vom Chor getrennt. Im Chor befindet sich ein mächtiger Flügelaltar, den ein Freiberger Meister um 1515 hergestellt hat. Im gesamten Inneren sind die Emporen raumbestimmend. Die untere Empore der Nordseite ist mit sechs Bildern aus dem neuen Testament bemalt. An der Westwand befindet sich eine Orgelempore. Zahlreiche Restaurierungen und Umbauten über die Jahrhunderte hinweg haben einen vielfältig gestalteten, sakralen Raum ausgestaltet. Heute prägen insbesondere die Jugendstil-Ausmalungen aus dem Jahr 1907 das Kircheninnere, teilt die Denkmalschutzstiftung mit.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region!

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde