merken
PLUS Dippoldiswalde

Richtfest für die Turnhalle Schmiedeberg

Der Bau der neuen Halle liegt gut im Plan und soll im Frühjahr fertig werden. Was das für die 300 Oberschüler bedeutet.

Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (v.l.), SG Stahl-Vorsitzender Andreas Mannschatz und Schulleiterin Katrin Jungnickel schlagen symbolisch einen Nagel ein für die neue Turnhalle in Schmiedeberg.
Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (v.l.), SG Stahl-Vorsitzender Andreas Mannschatz und Schulleiterin Katrin Jungnickel schlagen symbolisch einen Nagel ein für die neue Turnhalle in Schmiedeberg. © Karl-Ludwig Oberthür

Katrin Jungnickel, die Leiterin der Oberschule Schmiedeberg, stakste vorsichtig zum Richtfest in die künftige Turnhalle. Denn auf dem Boden stand noch etwas Wasser vom letzten Regenguss am Freitagvormittag. Aber es ist jetzt nur noch eine Frage von wenigen Wochen, dann ist das Dach auf der Halle und die Arbeiten können unabhängig von Wind und Wetter weitergehen.

Die Holzbinder für das Dach sind bereits montiert. Damit war es Zeit für das traditionelle Richtfest. René Donath, Chef der gleichnamigen Holz- und Dachbaufirma aus Glashütte, sprach den Richtspruch. Dann ließ er ein Glas an der Wand zerschellen und verteilte drei Nägel an Dippoldiswaldes Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU), die Bauherrin, an Schulleiterin Jungnickel und Andreas Mannschatz, Gießereigeschäftsführer und Vorsitzender der SG Stahl Schmiedeberg. Schule und Verein sind die künftigen Nutzer der Halle. Die drei schlugen die symbolischen Nägel in einen vorbereiteten Balken.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Bau wird schneller fertig als gedacht

Nach anfänglichen Problemen mit dem Baugrund kommt der Bau jetzt gut voran. Insgesamt sind für den Bau Kosten von 2,4 Millionen Euro veranschlagt. „Wir sehen zu, dass das Dach bald kommt. Dann geht es den Winter über weiter. Wenn nichts dazwischenkommt, ist der Bau im Frühjahr fertig“, sagt Peter Antoniewski, der Baubeigeordnete der Stadt Dippoldiswalde. Das wäre schneller als ursprünglich erwartet. Bei Baubeginn hieß es, dass die Halle nach den großen Ferien 2021 fertig wird. Die letzten Aufträge, die der Stadtrat vergeben hat, haben schon die Arbeiten für den Innenausbau betroffen. Die Arbeiten können also nahtlos weitergehen.

An der Halle ist noch eine Baugrube geöffnet. Hier musste die Hauptwasserleitung für Schmiedeberg um einige Meter umverlegt werden. Sie wurde im Jahr 1978 neu gebaut. Aus dieser Zeit gab es keine exakten Daten. So stellte sich erst während des Baus heraus, dass sie zu nahe an der Halle entlang läuft. Bei einer Havarie könnte dort kein Bagger eingesetzt werden, also verläuft die Leitung künftig einige Meter entfernt. „Darüber haben wir uns mit der Wasserversorgung geeinigt“, sagt Antoniewski.

Besserer Sportunterricht und mehr Platz für die Oberschule

Die Folgen des Neubaus werden vor allem die 300 Oberschüler in Schmiedeberg spüren. Schon ab April können sie voraussichtlich unter wesentlich besseren Bedingungen Sport treiben. Die jetzige Halle braucht schon zusätzliche Stützen, damit sie überhaupt noch genutzt werden darf. Die neue Halle wird eine ordentliche Einfeld-Halle nach heutigem Standard. Dafür müssen die Schüler aber einen etwas weiteren Weg in Kauf nehmen. Jetzt steht die Sporthalle direkt neben dem Schulgebäude. Die neue Halle liegt neben dem Gießerei Sportpark. Dorthin sind es von der Schule aus fünf Minuten Fußweg. Das ist allerdings nichts Neues. Im Sommer, wenn der Sportunterricht im Freien läuft, gehen die Schüler diesen Weg ja bisher schon in den Sportpark.

Weiterführende Artikel

Spatenstich für die Turnhalle Schmiedeberg

Spatenstich für die Turnhalle Schmiedeberg

Die Baustelle hat schon ihren ersten Aufreger produziert, ehe der Baubeginn gefeiert wird. Vier Tage später steigt die nächste Feierlichkeit in Schmiedeberg.

Turnhalle auf Sand geht nicht

Turnhalle auf Sand geht nicht

Kaum haben die Arbeiten für die Halle in Schmiedeberg begonnen, liegt die erste Nachtragsrechnung auf dem Tisch. Wer muss dafür aufkommen?

Neue Pläne für die Turnhalle Schmiedeberg

Neue Pläne für die Turnhalle Schmiedeberg

Ein Standort am Stadion ist jetzt im Gespräch. Welche Vor- und Nachteile der hat.

Aber mit Fertigstellung des Neubaus wird die jetzige Halle nicht mehr benötigt. Sie kann abgerissen werden und dort wird Platz frei für eine Erweiterung der Schulräume. „Wir platzen aus allen Nähten“, berichtet Schulleiterin Jungnickel. 300 Schüler lernen derzeit in der Schule. Für den Unterricht werden sogar Kellerräume oder der Speiseraum genutzt. Von den 30 Lehrer hat nicht einmal jeder einen eigenen Arbeitsplatz in der Schule. „Sanierung und Umbau müssen dringend kommen“, fordert Jungnickel. Oberbürgermeisterin Körner versprach ihr: „Das geht weiter.“ Das Richtfest ist ein Schritt in diese Richtung. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde