Sport
Merken

Wilsdruff verpasst zweiten Saisonsieg

In der Fußball-Landesliga spielt Motor 1:1 gegen Stahl Riesa. SC Freital gewinnt Testspiel gegen Niesky 2:0. Bannewitz siegt in Dohna, SC Freital II geht unter.

Von Jürgen Schwarz
 0 Min.
Teilen
Folgen
Nach „verschlafener“ erster Hälfte, so Trainer Paul Rabe, verdienten sich die Wilsdruffer (in Schwarz-Weiß) gegen Riesa (in Rot) das Unentschieden.
Nach „verschlafener“ erster Hälfte, so Trainer Paul Rabe, verdienten sich die Wilsdruffer (in Schwarz-Weiß) gegen Riesa (in Rot) das Unentschieden. © Karl-Ludwig Oberthür

Wilsdruff. In der Fußball-Landesliga wurde am Wochenende der Re-Start vollzogen. Die Partie zwischen Pirna-Copitz und Marienberg musste allerdings kurzfristig abgesagt werden, weil bei den Gästen vermehrt Corona-Fälle aufgetreten waren. Dagegen konnte in Wilsdruff gespielt werden: Die SG Motor empfing die BSG Stahl Riesa, verpasste aber den angestrebten zweiten Saisonsieg (1:1). Nick Heuer sorgte in der 37. Minute für die Pausenführung der Riesaer, Tom Hille markierte den verdienten Ausgleich für das Sechstliga-Schlusslicht (54.).

„Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen, die Pausenführung für Riesa war völlig verdient“, sagte Motor-Coach Paul Rabe. „Den zweiten Durchgang haben wir dann sehr engagiert begonnen und Stahl beherrscht. Der Ausgleich war die logische Folge.“ Die Hoffnung auf den zweiten Saisonsieg im elften Spiel erfüllte sich allerdings nicht, „auch, weil wir in der Schlussphase viele Fehler produziert haben“, so Rabe.

Riesa kam immer wieder zu guten Möglichkeiten, traf etwa durch Heuer den Innenpfosten. „Am Ende müssen wir froh über diesen Punkt sein, auch wenn das Unentschieden tabellarisch gesehen zu wenig war.“ Trotzdem blickt Rabe zuversichtlich in Richtung Pokalspiel: „Die Moral im Team ist intakt, so gesehen hat das Remis schon einen positiven Effekt vor dem Duell mit Rabenstein.“

Am kommenden Sonnabend erwarten die Wilsdruffer die SG Handwerk Rabenstein zum Viertelfinale im Landespokal. Zudem treffen Budissa Bautzen und Chemie Leipzig sowie der Bischofswerdaer FV und der Chemnitzer FC aufeinander. Auch die letzte Achtelfinalpartie zwischen Einheit Kamenz und Drittligist FSV Zwickau wird nachgeholt. Der Sieger tritt dann zur letzten Viertelfinalpartie in Markkleeberg an. Die Halbfinal-Paarungen werden am Sonntag in Bischofswerda ausgelost. Für die Wilsdruffer wäre es eine Riesensache, dort auch noch dabei zu sein. Das nächste Meisterschaftsspiel steht am 2. April zu Hause gegen den Großenhainer FV an.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Freitaler Spitzenspiel auf der Kippe

Landesliga-Spitzenreiter SC Freital trifft bereits am kommenden Sonnabend auf den Tabellenzweiten. Allerdings droht dem Gipfeltreffen auf der Großenhainer Jahnkampfbahn eine erneute Verlegung, denn der Freital-Verfolger sagte zuletzt einige Testspiele ab – „aufgrund von Erkrankungen“, wie GFV-Trainer Steve Dieske die angespannte Personal-Situation umschreibt.

Die Freitaler testeten nach dem Pokal-Aus gegen Bischofswerda (0:3) in der Vorwoche gegen die Bundesliga-A-Junioren der SG Dynamo Dresden (0:2) sowie am vergangenen Sonnabend gegen Liga-Kontrahent FV Eintracht Niesky (2:0). Oliver Genausch (4.) und Kapitän Marian Weinhold (58.) erzielten die Tore.

Zwei Nachholspiele wurden in der Landesklasse Mitte ausgetragen. Der Tabellenzweite SC Freital II enttäuschte in Colditz auf ganzer Linie und kam mit 0:6 (0:1) unter die Räder. Zu allem Überfluss sah der Freitaler Philipp Rehn in der 78. Minute auch noch die Gelb-Rote Karte.

Der SV Bannewitz ließ derweil beim Schlusslicht in Dohna nichts anbrennen (5:2). In der Anfangsviertelstunde fielen bereits vier Tore: Florian Schmieder sowie Giorgio Gattano (2) trafen für die Gäste, Paul Kiontke für die Gastgeber. In der Folge trugen sich noch Lev Magazanik und Eiad Emam in die Gäste-Torschützenliste ein, auf der Gegenseite setzte Neuzugang Viktor Löwe in der 85. Minute mit dem zweiten Treffer der Hausherren den Schlusspunkt.

In der Staffel Ost siegte Sebnitz bei Rotation Dresden mit 2:1. Der 38 Jahre alte Michael Kunze markierte beide Tore.