merken
PLUS Döbeln

Kreis-CDU: Bellmann soll erneut in den Bundestag

Die Mehrheit der Partei hat sich für die erfahrene Politikerin entschieden. Für sie wird es vielleicht die letzte Amtszeit.

Veronika Bellmann möchte sich im kommenden Jahr erneut für die CDU Mittelsachsen im Wahlkreis 161 zur Bundestagsabgeordneten wählen lassen.
Veronika Bellmann möchte sich im kommenden Jahr erneut für die CDU Mittelsachsen im Wahlkreis 161 zur Bundestagsabgeordneten wählen lassen. © Dietmar Thomas

Mittelsachsen. Sie hat es geschafft. Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann (CDU) wird auch im kommenden Jahr als Direktkandidatin für die CDU für den Wahlkreis 161 ins Rennen um das Amt der Abgeordneten im Bundestag gehen. Am Freitagabend wurde die 59-Jährige mehrheitlich von den Parteimitgliedern der CDU Mittelsachsen als Kandidatin gewählt. Für ihren Mitbewerber, den 37-jährigen Oliver Gerstner aus Frankenberg, hatte es nicht gereicht.

Insgesamt 189 wahlberechtigte Mitglieder der mittelsächsischen CDU haben am Freitagabend über die Direktkandidatur entschieden, sagte Robert Frisch, Kreisgeschäftsführer der CDU Mittelsachsen. Davon hatten 143 der Amtsinhaberin Veronika Bellmann ihr Vertrauen ausgesprochen. Für ihren Mitbewerber, Oliver Gerstner aus Frankenberg, stimmten 46 Wahlberechtigte. Für den 37-jährigen Stadt- und Kreisrat war es der erste Versuch, in den Bundestag zu gelangen.

Anzeige
Ran an die Töpfe!
Ran an die Töpfe!

Jetzt eine neue Küche kaufen und dabei bis zu 1.000 Euro sparen: Das Küchen Profi-Center Hülsbusch in Weinböhla bietet ein exklusives Angebot.

Erhielt von den Mitgliedern der CDU Mittelsachsen 46 Stimmen: Der Frankenberger Oliver Gerstner. Für ihn war es der erste Versuch, in den Bundestag einzuziehen.
Erhielt von den Mitgliedern der CDU Mittelsachsen 46 Stimmen: Der Frankenberger Oliver Gerstner. Für ihn war es der erste Versuch, in den Bundestag einzuziehen. © privat

Neue Wahlkreise 2025 möglich

„Für mich gilt das Motto – schon viel erreicht, aber auch noch viel zu tun“, begründet Veronika Bellmann ihre erneute Kandidatur für das Amt. Bereits seit 2002 engagiert sie sich im Bundestag, seit 2009 für den Wahlkreis 161.

Punkten wollte sie im parteiinternen Wahlkampf gegenüber ihrem Mitbewerber unter anderem damit, dass sie vielerorts gut vernetzt sei. Als kritisch-konstruktive Politikerin in Mittelsachsen sei ihr Bekanntheitsgrad doch recht groß ist. „Für die CDU Mittelsachsen bin ich dadurch auch in schwierigen Lagen ein Garant für Wahlsiege“, äußerte sich Bellmann.

Zudem sei sie als Politikerin krisenerprobt: „Hochwasser 2002 und 2013, die Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009, die Migrationskrise 2015 und nun eben die Corona-Pandemie. Ich bin ein wieder ‚Aufbau-Mensch‘“.

Auch mit 59 Jahren möchte sich Bellmann weitere vier Jahr engagieren. „Trotz meines reiferen Alters bin ich ein Energiebündel. Die Hände in den Schoß legen, liegt mir nicht.“

Trotzdem blickt die Wahl-Dresdnerin schon in die Zukunft: „Es ist abzusehen, dass es in der Wahlperiode ab 2025 eine neue Wahlkreiseinteilung in der Bundesrepublik und auch in Sachsen geben wird. Dafür werde ich ganz sicher früh genug einen neuen Kollegen/in einarbeiten, damit die von mir auch für die kommende Legislatur geplanten und gestarteten Vorhaben für unsere Region dann im neuen größeren Wahlkreis fortgeführt werden“, so die Politikerin.

Veranstaltung als Herausforderung

Knapp 750 Mitglieder der CDU-Mittelsachsen waren am Freitag zur Wahl des Direktmandats ins Schwarze Ross nach Siebenlehn eingeladen. Nicht alle von ihnen waren jedoch wahlberechtigt, erklärte Frisch. „Einige Mitglieder sind noch unter 18 Jahre alt.“ Aber auch sie sollten die Gelegenheit erhalten, an der Wahlveranstaltung teilzunehmen.

Weiterführende Artikel

Direktmandat: CDU setzt auf Bellmann

Direktmandat: CDU setzt auf Bellmann

Die Kreis-CDU hat sich für die erfahrene Politikerin entschieden. Für sie wird es vielleicht die letzte Amtszeit.

Für den Geschäftsführer war die Veranstaltung zu Zeiten der Corona-Pandemie eine Herausforderung. Doch er versicherte, mit einem vom Landratsamt genehmigten Hygienekonzept und den umgesetzten Regeln das Bestmögliche für die Gesundheit der Teilnehmer getan zu haben. „Die Verantwortung, eine Veranstaltung in dieser Zeit durchzuführen, ist enorm groß. Aber es hat alles wunderbar geklappt“, so Robert Frisch.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln