SZ + Döbeln
Merken

Döbelner Fußballern fehlen die Ideen

Gegen Spitzenreiter Frohburg kann der DSC nichts holen. Ostrau, Roßwein und Hartha fahren Siege ein, Leisnig verliert.

Von Frank Korn
 4 Min.
Teilen
Folgen
Bevor es losgehen kann, muss Steve Oehme vom Döbelner SC seine Kapitänsbinde richten. Die ist in den Regenbogenfarben gehalten, womit die Döbelner für Vielfalt und Toleranz werben.
Bevor es losgehen kann, muss Steve Oehme vom Döbelner SC seine Kapitänsbinde richten. Die ist in den Regenbogenfarben gehalten, womit die Döbelner für Vielfalt und Toleranz werben. © Dietmar Thomas

Region Döbeln. Nach dem Spiel in der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem Döbelner SC und dem BSV Einheit Frohburg bilden die beiden Mannschaften jeweils einen Kreis.

Doch während der Spitzenreiter aus Frohburg lautstark seinen 2:0-Erfolg bejubelt, geht es bei den Döbelnern bedeutend ruhiger zu. Trainer Thomas Kupper zieht ein erstes Fazit. Er lobt die Bemühungen seiner Mannschaft in der zweiten Hälfte, spricht aber auch die schwache erste Halbzeit an.

„Wir haben das Spiel verdient verloren“, sagt Kupper. Die Frohburger seien nicht so stark gewesen, dass sie die Döbelner an die Wand gespielt hätten. Doch Kupper wirft seiner Mannschaft vor, dass sie eben in der ersten Hälfte die Grundtugenden – Laufen, Kämpfen, Arbeiten – fast völlig hat vermissen lassen. Folgerichtig kamen die Gäste zu zwei Toren.

In Hälfte zwei wiesen die Gastgeber eine Steigerung nach. Mit viel Einsatz wollten sie den Anschlusstreffer erzwingen. Sie erarbeiteten sich auch einige wenige Chancen, doch ein Tor fiel daraus nicht.

Immer wieder versuchten es die Döbelner mit langen Bällen, die für die langen Kerls in der Frohburger Abwehr leicht zu verteidigen waren. „Uns haben durch die vielen personellen Veränderungen auch ein wenig die Alternativen gefehlt“, so Kupper.

Durchwachsener Auftritt reicht zum Sieg

Ziel erreicht, auch wenn der Auftritt nicht gerade berauschend war. So lautet das Fazit von Trainer Jörg Soujon nach dem 2:0-Sieg seines Roßweiner SV gegen den SV Chemie Böhlen. In der Anfangsphase hätten sogar die Gäste in Führung gehen können. „Wir sind anfangs zu spät in die Zweikämpfe gekommen“, so der Trainer.

So dauerte es bis zur 38. Minute, ehe Martin Schwibs den Führungstreffer erzielte. Der Roßweiner Torjäger hatte kurz darauf mit einem Distanzschuss ans Lattenkreuz Pech und traf später trotz guter Position nur den Pfosten. So blieb es dem nach der Pause eingewechselten Richard Schwitzky vorbehalten, den zweiten Treffer für den RSV zu erzielen. „Richard hat seine Sache gut gemacht“, lobte Trainer Soujon.

Mit einem Elfmetertor in der Nachspielzeit hat sich der BC Hartha drei Punkte gegen den TSV Burkartshain gesichert. Die Gastgeber hatten Glück, dass sie trotz schwacher erster Hälfte ohne Gegentor blieben. In der 39. Minute bekamen die Gäste einen Elfmeter zugesprochen, den BC-Torhüter Marvin Bauch jedoch parierte.

„In der zweiten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft und haben uns den Sieg damit auch verdient“, sagte Trainer Martin Scheidig. Den entscheidenden Treffer erzielte Christian Arnold nach einem Foul an Toni Fischer.

Ostrauer nehmen Punkte gern mit

Nach einer äußerst kampfbetonten Partie hat der SV Ostrau 90 mit 3:2 beim SV Tresenwald Machern die Oberhand behalten. „Es war ein ausgeglichenes Spiel, das auch mit einem Unentschieden hätte enden können. Dennoch nehmen wir natürlich die drei Punkte gern mit, denn dadurch bleiben wir oben dran“, sagte Trainer Mathias Donath.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

In den ersten Minuten hatten die Ostrauer Mühe, die gegnerischen Angriffe unter Kontrolle zu bringen. So hatten Pfüller und Seltmann mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Doch in Führung gingen die Jahnataler durch einen von Patrick Fromme verwandelten Elfmeter.

Nach dem Ausgleich der Gastgeber brachten Felix Zschockelt und Patrick Fromme mit einem weiteren Elfmeter die Gäste mit 3:1 in Front. Die Tresenwalder kamen nur noch zum Anschlusstreffer.

Der VfB Leisnig hat sein Spiel beim SV Naunhof mit 1:3 verloren. „Viel Aufwand, wenig Nutzen“, beschreibt Trainer Rico Meister den Auftritt seiner Mannschaft. Mit dem Treffer von Dominik Erl zum zwischenzeitlichen 2:1 schöpften die Leisniger noch einmal Hoffnung. Jedoch sollte sich diese nicht erfüllen. Mit dem 3:1 in der Nachspielzeit machten die Naunhofer alles klar.