SZ + Döbeln
Merken

Döbelner holt mitteldeutschen Titel im Mehrkampf

Leichtathlet Maximilian Skarke hat sich knapp durchgesetzt. Darf er nun bei der Deutschen Meisterschaft starten?

Von Frank Korn
 3 Min.
Teilen
Folgen
Maximilian Skarke vom Döbelner SC ist Mitteldeutscher Meister im Mehrkampf.
Maximilian Skarke vom Döbelner SC ist Mitteldeutscher Meister im Mehrkampf. © privat

Döbeln. Bei den Mitteldeutschen Hallen-Mehrkampfmeisterschaften im Siebenkampf in Halle (Saale) hat sich Maximilian Skarke den Titel in der Altersklasse U18 gesichert. Der Leichtathlet vom Döbelner SC lieferte einen packenden Wettkampf und gewann mit 4.658 Punkten vor Henry Lennox Heilmann (SV Halle/4.612) und Noah Malcharek (SC DHfK Leipzig/4.394).

„Der Wettkampf war an Spannung kaum zu überbieten“, sagte Maximilians Vater Ronny Skarke, der seinen Sohn betreute. Die Veranstaltung lief gemäß der Corona-Verordnung von Sachsen-Anhalt unter der 2G-Plus-Regel. Zusätzlich war das Tragen von Masken in der Halle Pflicht. „Dazu mussten wir uns jeweils zweimal testen lassen. Zuschauer waren nicht erlaubt. Letztendlich sind wir jedoch froh, dass die Meisterschaften stattgefunden haben“, so Ronny Skarke.

Maximilian startete mit guten 7,55 Sekunden im 60-Meter-Sprint in den Wettkampf. „Danach hat er beim Weitsprung einen richtigen Satz rausgehauen. Seine 6,83 Meter sind neue persönliche Bestleistung“, zeigte sich sein Vater begeistert.

Bestleistungen verbessert

Beim Kugelstoßen, eigentlich eine starke Disziplin des 16-Jährigen, kam er mit dem glatten Ring nicht zurecht. So konnte er nach zwei ungültigen Versuchen nur einen Sicherheitsstoß über 12,77 Meter in die Wertung bringen. Auch beim Hochsprung blieb Maximilian mit 1,72 Metern unter der anvisierten Höhe (1,80 m). Dennoch betrug sein Vorsprung auf den stärksten Konkurrenten nach dem ersten Tag immerhin noch 78 Punkte.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Tag zwei begann mit den 60 Meter Hürden. „Nach seiner Verletzung im vergangenen Jahr konnten wir erst nach Weihnachten ins Hürdentraining einsteigen und es war ungewiss, ob es überhaupt geht“, so Ronny Skarke. Maximilian blieb an der ersten Hürde hängen, konnte aber einen Sturz vermeiden und rettete eine Zeit von 8,81 Sekunden ins Ziel. Vor dem Stabhochsprung betrug der Vorsprung noch 66 Punkte.

Nach der Vorbereitung hatte Maximilian fast eine dreiviertel Stunde Pause, ehe er bei drei Metern Höhe ins Geschehen eingreifen sollte. Doch im Anlauf stimmte auf einmal nichts mehr und er schaffte die Anfangshöhe erst im dritten Versuch. Doch der Döbelner steigerte sich und sprang mit 3,50 Metern neue persönliche Bestleistung.

Fehlende Norm verhindert Start

Da auch sein Kontrahent diese Höhe meisterte, musste der Lauf über 1.000 Meter die Entscheidung bringen. Der Hallenser war knapp zwei Sekunden schneller, dennoch sicherte sich Maximilian Skarke mit neuer persönlicher Bestleistung von 2:55,97 Minuten den Gesamtsieg.

Trotz seines Meistertitels bleibt Maximilian ein Startplatz bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften seiner Altersklasse im Mehrkampf verwehrt. Diese wird Ende Januar in Leverkusen ausgetragen. „Aufgrund seiner Verletzung konnte Maximilian im vergangenen Jahr keinen weiteren Zehnkampf mehr bestreiten und so auch nicht die geforderte Freiluftnorm von 5.900 Punkten erbringen. Nur diese Normerfüllung berechtigt zur Teilnahme an der Deutschen Hallenmeisterschaft“, erklärt Ronny Skarke.

Zwar sei ein Antrag auf eine Sonderstartgenehmigung für Maximilian eingereicht worden, doch dieser sei nicht bewilligt worden.