SZ + Döbeln
Merken

Hartha: Alles neu an der Wiesenstraße

Der Sportplatz Wiesenstraße wird zurzeit total umgekrempelt. Für Anfang September ist die Einweihung geplant. Dann gibt es mehr Angebote als vorher.

Von Sylvia Jentzsch
 4 Min.
Teilen
Folgen
Es ist schon deutlich zu erkennen, wie der Sportplatz Wiesenstraße einmal aussehen wird. Um das künftige Fußballfeld wird die Tartanbahn mit vier Bahnen gebaut. Rechts entsteht die 100-Meter-Sprint-Strecke.
Es ist schon deutlich zu erkennen, wie der Sportplatz Wiesenstraße einmal aussehen wird. Um das künftige Fußballfeld wird die Tartanbahn mit vier Bahnen gebaut. Rechts entsteht die 100-Meter-Sprint-Strecke. © Dietmar Thomas

Hartha. Der Sportplatz Wiesenstraße nimmt langsam wieder Gestalt an. Noch vor ein paar Wochen, als der Rasen sozusagen abgezogen wurde, glich der Platz eher einem Feld.

Doch so langsam ist zu erkennen, dass an der Wiesenstraße ein ganz moderner Platz entstehen wird – mit einer 400 Meter langen Tartanbahn mit vier Bahnen und einer 100-Meter-Bahn für den Sprint mit sechs Bahnen –, sodass auch Wettkämpfe ausgetragen werden können. Im Bereich, in dem sich die Weitsprunganlage befand, entstehen nun eine Kugelstoßanlage und ein Multifunktionsfeld, auf dem auch Beachvolleyball gespielt werden kann.

Auf dem Areal zwischen Rasenfläche und Tartanbahn im gegenüberliegenden Bereich soll eine Weitsprung- und Diskusanlage angelegt werden. Ein Volleyballfeld ist ebenfalls geplant. Damit hat der künftige Sportplatz an der Wiesenstraße einiges mehr zu bieten als zuvor. Da lohnt sich das Warten.

Fertigstellung bis zum neuen Schuljahr

Geplant ist, den Sportplatz Wiesenstraße zu Beginn des neuen Schuljahres im September einzuweihen. „Wir liegen im Plan. Bisher ist schon viel passiert. Das Gelände wurde zunächst ausgeglichen, da es einen Höhenunterschied von 90 bis 100 Zentimetern gab“, sagte Günter Roßberg, Betriebsleiter des Kultur- und Sportbetriebes, der auch für den Sportplatz zuständig ist.

Wäre das Gelände nicht ausgeglichen worden, wäre eine Stufe zur neuen Tartanbahn entstanden, eine sogenannte Anböschung wäre notwendig gewesen. „Deshalb haben wir uns mit der bauausführenden Firma zusammengesetzt und noch einmal kalkuliert

. Die Geländeregulierung passte in das Konzept. Die Stadträte haben dazu ihre Zustimmung bei einem Umlaufbeschluss gegeben“, so Roßberg. Es wurde für sinnvoll gehalten, dass die Sportanlage auf einer Ebene entsteht.

Rand- und Entwässerungsrinnen eingebaut

In der vergangenen Woche wurden die Drainageleitungen rund um das Spielfeld verlegt, durch die sowohl dieses als auch die Tartanbahn entwässert werden. In dieser Woche sollen die Rand- und Entwässerungsrinnen eingebaut werden, die die Tartanbahn auf beiden Seiten begrenzen.

„Die künftige Tartanbahn haben einen ähnlichen Aufbau wie beim Straßenbau. Nach dem Planum wurden eine Frostschutzschicht und eine Tragschicht eingebaut. Während das Spielfeld mit Erde aufgefüllt und Rasen angesät wird, bekommen die Bahnen erst eine Asphalt- und dann eine Polytanschicht.

Ausweichmöglichkeiten für den Schul- und Vereinssport

Zurzeit fehlt der Platz an der Wiesenstraße noch nicht für den Schul- und Freizeitsport. „Der Hallenbetrieb geht bis zu den Osterferien. Und dann heißt es etwas zusammenrücken und Ausweichmöglichkeiten für die Zeit bis zu den Sommerferien finden“, sagte Roßberg. Das sei jedoch kein großes Problem.

So stünde das Industriestadion in Absprache mit dem BC Hartha zur Verfügung. „Wir haben angeboten, dass die Umkleidekabinen in der Hartharena genutzt werden können. Außerdem gebe es Möglichkeiten bei befreundeten Sportgemeinschaften in Leisnig oder Waldheim zu trainieren. „Ich denke, es lohnt sich, auch wenn es bis zur Fertigstellung des Platzes noch ein paar Einschränkungen gibt“, sagte Roßberg.

Im März hat die Erneuerung der Sportanlage durch die Firma Asphalt-, Tief- und Straßenbau (ATS) Chemnitz begonnen (Sächsische.de berichtete). Rund 950.000 Euro soll der neue Platz kosten. Den Fördermittelbescheid aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Investitionspakt Sportstätten“ hatte Staatsminister Thomas Schmidt (CDU) im September 2021 überreicht.