merken
PLUS Döbeln

Harthaer Stadträte votieren für Investor

Das Gelände des ehemaligen Stadtgutes ist verkauft worden. Die Empfehlung der Stadt hat anders ausgesehen.

Auf diesem Grundstück an der Leisniger Straße stand bis vor einigen Wochen das ehemalige Stadtgut. Nun hat sich ein Interessent für die Fläche gemeldet, der an diesem Standort eine Tagespflege errichten will.
Auf diesem Grundstück an der Leisniger Straße stand bis vor einigen Wochen das ehemalige Stadtgut. Nun hat sich ein Interessent für die Fläche gemeldet, der an diesem Standort eine Tagespflege errichten will. © Lars Halbauer

Hartha. Mitten im Harthaer Stadtgebiet ist eine große leere Fläche entstanden. Auf dem 3.400 Quadratmeter großen Areal an der Leisniger und Karl-Marx-Straße standen bis vor kurzem das Stadtgut sowie ein Wohnhaus.

Die Gebäude waren so marode, dass nicht viel mehr als ein Abriss übrig blieb. Auch wenn es in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Pläne für das alte Stadtgut gab, sie ließen sich letztendlich nicht umsetzen.

PPS Medical Fitness GmbH
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness

Krankengymnastik, Bewegungsbad, physikalische Therapie, Lymphdrainage, Massagen, Outdoor-Training - PPS Medical Fitness ist für Ihre Unterstützung rundum aufgestellt.

Doch nun hat sich für das Gelände ein Interessent gefunden. Er plant die Errichtung eines neuen Standortes für eine Tagespflege sowie die Umsiedlung eines ambulanten Pflegedienstes. Des Weiteren ist die Vermietung an zwei Arztpraxen geplant. Bei dem Investor handelt es sich um die Diakonie Döbeln, wie Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos) auf Nachfrage bestätigte.

Sind Fördergelder zurückzuzahlen?

Die Harthaer Stadträte mussten bei ihrer jüngsten Sitzung über den Kaufantrag entscheiden. Die Empfehlung der Stadt sah vor, dem Verkauf nicht zuzustimmen. „Wenn das Grundstück vor der Frist von zehn Jahren veräußert wird, müssen wir die Fördergelder, die wir für den Abriss erhalten haben, an den Freistaat zurückzahlen“, begründete Ronald Kunze. Der Investor stehe in Verhandlungen zu einem zweiten Grundstück, die noch nicht abgeschlossen seien.

Christian Zimmermann berichtete, dass die CDU-Fraktion Gespräche mit Diakonie-Geschäftsführer Thomas Richter geführt hat. Er habe klare Aussagen über seine Konzepte gemacht. „Wir wollen unbedingt, dass der Investor in Hartha bleibt und sich vergrößern kann. Das wäre zum Vorteil der Stadt“, so Zimmermann.

Rechtsaufsicht muss zustimmen

Sören Lungwitz (Freie Wähler) sprach sich ebenfalls für einen Verkauf aus. „Es sollte das Ziel sein, den Investor in Hartha zu halten“, sagte er. Bei einem Verbleib des Grundstücks im Eigentum der Stadt würden Erhaltungskosten anfallen. Zudem sei es nicht sicher, ob es in zehn Jahren gelinge, einen Investor zu finden, so Lungwitz weiter. Udo Chmelarz (Freie Wähler) wies darauf hin, dass sich bei einem Engagement des Interessenten Synergieeffekte ergeben könnten.

Letztendlich entschieden sich die Stadträte bei einer Enthaltung für den Verkauf des Grundstücks. Bürgermeister Kunze betonte, dass die Stadt großes Interesse hat, den Investor zu halten. Jedoch müsse abgewartet werden, ob die Rechtsaufsicht des Landkreises dem Verkauf zustimmt.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln