merken
PLUS Döbeln

Fitness-Tipps einer 90-jährigen Leisnigerin

Sich fit zu halten, zahlt sich aus. Das Team des Fitness-Studios Solemed kann dafür mit Brigitte Linnert ein erstaunliches Beispiel vorweisen.

Mit ihren jetzt 90 Jahren ist Brigitte Linnert eine der ältesten Besucher, die sich im Solemed in Leisnig fit halten. Selbst an ihrem gestrigen Geburtstag ließ sie die Übungsstunde mit Trainer Martin Schmidt (rechts) nicht aus.
Mit ihren jetzt 90 Jahren ist Brigitte Linnert eine der ältesten Besucher, die sich im Solemed in Leisnig fit halten. Selbst an ihrem gestrigen Geburtstag ließ sie die Übungsstunde mit Trainer Martin Schmidt (rechts) nicht aus. © Lutz Weidler

Leisnig. Für Brigitte Linnert war der gestrige Tag ein Mittwoch wie beinahe jeder andere. Vielleicht bekommt sie nicht an jedem Mittwoch so viele Blumen und Glückwünsche wie an ihrem 90. Geburtstag. Aber ansonsten hatte sie sich schon am Vormittag in die Chemnitzer Straße aufgemacht – ins Fitness-Studio.

Weil es von ihrer Wohnung bis zum Solemed ein Stück bergan geht, hat Brigitte Linnert ihre erste „Trainingseinheit“ schon weg, noch bevor sie auf die Matte geht. „Von nichts kommt nichts.“ Damit verrät die rüstige Leisnigerin frei heraus ihr Motto, nach dem sie schon über Jahre etwas für ihre Gesundheit tut.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Vielen Leisnigern den Kopf gewaschen

Brigitte Linnert hat in ihrem Berufsleben einer Menge Leisnigern den Kopf gewaschen – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sie hat Friseurin gelernt, gehörte einstmals zu den Gründungsmitgliedern der PGH Elite.

Die Arbeit hat der heutigen Seniorin Spaß gemacht, aber auch das eine oder andere Leiden beschert. Der oftmals vorgebeugte Oberkörper beim Schneiden und Föhnen der Haare sowie die angewinkelte Haltung der Arme in Brusthöhe haben bei Brigitte Linnert bleibende körperliche Schäden hinterlassen. Deshalb gehört der Reha-Sport bereits seit 2015 zu ihrem wöchentlichen Programm. Eine Ausnahme macht sie da selbst an ihrem Geburtstag nicht.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

„Die Schmerzen verschwinden dadurch nicht, aber ich kann sie lindern“, erzählt die 90-Jährige. Sie ist sich sicher, dass sie ohne die regelmäßige Bewegung in ihrem Alltag noch viel mehr eingeschränkt wäre.

„Ich kann keine schweren Einkaufsbeutel mehr tragen und auch sonst nicht mehr jede Tätigkeit im Haushalt erledigen. Dafür habe ich Hilfe“, erzählt sie. Ansonsten sei sie allerdings mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden. Das führe sie nicht zuletzt auf den regelmäßigen Sport zurück.

Mit Sport die Schmerzen lindern

Der sei mittlerweile etwas gemäßigter. Unter Anleitung trainiere sie inzwischen überwiegend im Sitzen und mit verschiedenen Hilfsmitteln wie Ball und Bändern Muskeln und Koordination.

Einige kleinere Übungen absolviert Brigitte Linnert schon morgens als Ritual kurz nach dem Aufstehen. Ohne die, so denkt sie, könnte sie mit ihren Beschwerden weniger gut in den Tag starten. Deshalb will sie noch so lange am Reha-Sportprogramm im Solemed teilnehmen, wie es ihre Gesundheit erlaubt.

Mit 90 ist die Leisnigerin nicht die älteste Kundin im Solemed, aber sie gehört tatsächlich zu den betagtesten Nutzern der Kursangebote, bestätigt Teamleiterin Jule Flohr. Brigitte Linnert besucht eine Rehe-Sportgruppe. Allein davon bieten die Trainer zwischen zwölf und 13 an. Sogar eine für Kinder gibt es.

Dabei sind die Übungen jeweils auf das Problem des Patienten ausgerichtet. In der Gruppe von Brigitte Linnert beispielsweise gibt es mehrere an Osteoporose Erkrankte. Darauf sind die Übungen zugeschnitten. Wer Beschwerden in der Hüfte, dem Knie oder dem Rücken hat, für den gibt es wiederum andere Reha-Angebote.

Kampf gegen den inneren Schweinehund

Mit denen konnte nach den Corona-Einschränkungen übrigens zuerst begonnen werden. Das war für alljene wichtig, die auf Anleitung und auf Regelmäßigkeit bei der Rehabilitation angewiesen sind.

Weil Brigitte Linnert auch ein wenig zu Hause trainiert, war der Sport für sie während des Lockdowns nicht komplett gestrichen. Über die Möglichkeit zum Üben in der Gemeinschaft ist sie aber dennoch mehr als froh. „Da muss man seinen inneren Schweinehund einmal mehr überwinden“, sagt sie mit einem Augenzwinkern. Augenscheinlich ist es auch ihr Humor, der Brigitte Linnert jung und fit hält.

Mehr zum Thema Döbeln