merken
PLUS Döbeln

Harthaer Oberschule bekommt neue Leiterin

Heike Brüssau hat die Schule bisher kommissarisch geleitet. Nun hat sie sich entschlossen, den nächsten Schritt zu gehen.

Heike Brüssau steht während der Bauphase an der Oberschule auf einem Gerüst. Sie hat sich für die Stelle der Schulleiterin beworben.
Heike Brüssau steht während der Bauphase an der Oberschule auf einem Gerüst. Sie hat sich für die Stelle der Schulleiterin beworben. © Lars Halbauer/Archiv

Hartha. Seit Kerstin Wilde als langjährige Leiterin der Pestalozzi-Oberschule Hartha im vergangenen Jahr eine neue Stelle angetreten hat, ist der Posten unbesetzt.

Zunächst übernahm Stellvertreterin Heike Brüssau die kommissarische Leitung der Schule. Trotz einer Ausschreibung konnte der leitende Posten aber nicht besetzt werden. Das Landesamt für Schule und Bildung versuchte es mit einer Zwischenlösung. Die stellvertretende Schulleiterin der Erich-Viehweg-Oberschule Frankenberg Dagmar Hardege übernahm bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020 kommissarisch auch die Aufgaben als Schulleiterin an der Pestalozzi-Oberschule Hartha.

Anzeige
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf sächsische.de finden Sie die schönsten Reisen in die Welt. Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Urlaub!

Haltloser Zustand

Dennoch versuchte das Landesamt, in baldiger Zukunft die Stelle des Schulleiters an der Harthaer Pestalozzi-Oberschule neu zu besetzen, hatte Pressereferent Lutz Steinert im Mai gegenüber Sächsische.de erklärt. Auf alle Fälle, so betonte er, werde es auch zu Beginn des neuen Schuljahres eine tragfähige Lösung geben, damit die Schule in Hartha gut organisiert geführt wird.

Für viele Eltern ist es ein haltloser Zustand, dass die Schule nur kommissarisch geleitet wird. Doch nun zeichnet sich eine Lösung ab. „Heike Brüssau hat sich für die Stelle der Direktorin beworben“, erklärte Harthas Bürgermeister Ronald Kunze.

Schulamt hospitiert an Oberschule

Am letzten Schultag vor dem Lockdown, am 11. Dezember, seien Vertreter des Regionalschulamtes Chemnitz an der Oberschule gewesen, um die erste Hospitation bei Heike Brüssau durchzuführen. „Das ist normales Prozedere, wenn sich jemand als Direktor oder Direktorin bewirbt“, so Kunze. Diese Hospitation werde nun im Ministerium in Dresden ausgewertet. Danach gebe es eine zweite Hospitation während einer Lehrerkonferenz. „Das kann aber erst geschehen, wenn der Schulbetrieb wieder aufgenommen worden ist“, so Kunze.

Der Bürgermeister ist froh, dass nun eine neue Schulleiterin gefunden wurde. „Ich bin mir sicher, dass Heike Brüssau das Konzept, das unter Kerstin Wilde aufgebaut wurde, erfolgreich weiterführt“, sagte Kunze. Auch in den vergangenen anderthalb Jahren hätten Heike Brüssau und das gesamte Team der Oberschule eine gute Arbeit geleistet. „Auf Heike Brüssau kommt nun noch mehr Verantwortung zu. Ich bin froh, dass sie sich dieser Aufgabe stellen will“, so Kunze.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln