merken
PLUS Döbeln

Endlich wieder Jugendweihe und Party

Mehr als 100 Jugendliche wurden am Wochenende in Hartha ins Erwachsenenleben eingeführt. Tipps dafür gab es auch aus der Politik.

Emilia, Linda, Samira und Lene durften nach den coronabedingten Ausfällen der Jugendweihen nun endlich ihre neuen Kleider tragen.
Emilia, Linda, Samira und Lene durften nach den coronabedingten Ausfällen der Jugendweihen nun endlich ihre neuen Kleider tragen. © Lars Halbauer

Von Lars Halbauer

Hartha. Jede Menge junge Menschen in feierlichem Outfit waren am Wochenende in Hartha anzutreffen: Die Jugendweihe hat gerufen. Nach coronabedingten Verschiebungen konnte nun endlich die Feierstunde stattfinden. In zwei Durchgängen wurden die Kinder in das Erwachsenenleben eingeführt. Der Sächsische Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe hat die Feierstunde durchgeführt.

Anzeige
Fernglas, Messer, Picknick-Leckereien
Fernglas, Messer, Picknick-Leckereien

Das perfekte Pack-Rezept für den Rucksack bei Ausflügen mit Kindern: Gute Ausrüstung und ein leckeres Picknick beim Outdoor-Abenteuer.

Immerhin 103 Kinder nahmen an der traditionellen Veranstaltung teil. Aufgeregtes Gewusel, Haare richten, Fotos schießen, die Suche nach dem Opa und der ganzen Familie, Sitzplatzsuche: All das war zwischen den Gästen zu sehen und hören. Denn für die Jugendlichen ist es sehr aufregend erwachsen zu werden.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Auch Emilia, Linda, Samira und Lene haben sich in hübsche Kleider und vielleicht nicht ganz so bequeme Schuhe geworfen, um den Tag würdevoll zu feiern. Statt Jugendweihfahrten, die es dieses Jahr nicht geben konnte, gab es aber einen Knigge-Kurs: „Das war interessant, da konnte man was lernen“, so Samira.

Auch die Jungs haben sich in Schale geworfen: Joel, Eric und Jonas haben sich auch speziell für die Jugendweihe einen Anzug angeschafft. Vorher gab es noch keinen Grund ihn zu tragen, aber er kleidet ungemein, meinen die jungen Erwachsenen.

Gäste zur Harthaer Jugendweihe kamen auch aus Berlin

In der gut gefüllten Hartharena spielte zur musikalischen Umrahmung die Band Major C aus Döbeln bekannte Hits von Andreas Bourani über Peter Maffay bis Tom Pettys „Free Fallin´“.

Marika Tändler-Walenta (Die Linke), Mitglied des Sächsischen Landtags, sprach ein Grußwort und erzählte über den Weg des Erwachsenwerdens. Auch der Hinweis, dass die Jugend früher nicht besser war als heute, allerdings die Datenautobahn heute jeden Schritt für immer speichert, wurde den jungen Erwachsenen auf den Weg gegeben.

Die Eltern und Jugendlichen sind nach der Feierstunde sichtbar stolz aus der Hartharena ausgezogen. Mit Gästen, die teilweise extra aus Berlin angereist waren, konnte dann endlich wieder ein Partyabend mit Freunden, Familie, Musik, gutem Essen und Tanz verbracht werden.

Der Begriff der Jugendweihe tauchte bereits 1852 auf und war vor allem als eine Feier zur Schulentlassung angedacht. Nach wie vor ist die Jugendweihe vor allem in den neuen Bundesländern vertreten und ein wichtiger Punkt im Erwachsenwerden der Jugendlichen. So auch in Hatrtha und der Region Döbeln.

Mehr zum Thema Döbeln