merken
PLUS Döbeln

Über 60 Personen gehen zum Test an Hochschule

Der Studentenrat hat das Testzentrum der Hochschule für alle geöffnet. Das Angebot soll nun regelmäßig stattfinden.

Bereits seit November 2020 steht das Corona-Testzelt an der Hochschule in Mittweida. Dort wurden bislang nur Studenten sowie Angehörige des Hochschulbetriebs getestet.
Bereits seit November 2020 steht das Corona-Testzelt an der Hochschule in Mittweida. Dort wurden bislang nur Studenten sowie Angehörige des Hochschulbetriebs getestet. © StuRa HS Mittweida, M. E. Hammel

Mittweida. Erstmals hat der Studentenrat der Hochschule Mittweida am Mittwoch sein Testzentrum für Personen außerhalb des Studienbetriebs geöffnet. „Wir schauen sehr positiv auf den ersten Testtag bei uns an der Hochschule Mittweida zurück“, sagt Gordon Guido Oswald, Geschäftsführer des Studentenrates, am Mittwoch.

Insgesamt seien innerhalb von zwei Stunden 64 Personen getestet worden. „Davon haben 30 Personen einen Antigen-Test für aktuelle Infektionen, 32 Personen einen Antikörper-Test zur Bestimmung von Antikörpern und zwei Personen beide Schnelltests durchführen lassen“, so Oswald weiter. Ein Schnelltest auf Covid-19 sei dabei positiv ausgefallen. Bei drei Getesteten hatten die Tests zudem auf Antikörper reagiert.

Stars im Strampler aus Döbeln
Stars im Strampler aus Döbeln

Hier werden Fotos von Neugeborenen gezeigt, die aus Döbeln oder aus der Region kommen. Vielleicht ist auch Ihr Bild bald dabei?

„Der Studentenrat hat sich, in enger Abstimmung mit weiteren Partnern, dazu entschieden das Testangebot wöchentlich durchzuführen“, hieß es am Mittwoch im Nachgang der Aktion. Da von den Bürgern der Wunsch geäußert wurde, wird die Zeit für die Tests angepasst. Ab kommendem Freitag, 29. Januar, findet das Angebot jeweils freitags zwischen 15 und 17 Uhr statt. „Die Konditionen, 15 Euro pro Test, und die weiteren Modalitäten bleiben identisch“, so der Studentenrat.

Hohe Nachfrage nach Testangebot

Hintergrund für das Angebot des Studentenrates in Zusammenarbeit mit der Hochschule Mittweida sei die steigende Nachfrage von externen Personen, erklärte der Studentenrat in einer Pressemitteilung. "Hierbei lässt sich teilweise noch ein Bezug zu Hochschulangehörigen herstellen, wie Bekannte, Familienmitgliedern oder Nachbarn. Aber wir hatten beziehungsweise haben auch vermehrt Anfragen von externen Personen ohne beziehungsweise ohne direkten Bezug zur Hochschule", informierte Gordon Guido Oswald, der Geschäftsführer des Studentenrates.

Für zwei Stunden hatten Interessierte am Mittwoch erstmal die Möglichkeit, sich in dem Zentrum auf dem Campus der Hochschule Mittweida testen zu lassen. "Wir bieten einen Antigen-Schnelltest für die Diagnostik von aktuellen Infektionen und einen Antikörpertest für vergangene Infektionen an“, so Oswald. Beide Tests konnten ohne Termin durchgeführt werden und kosteten jeweils 15,00 Euro. Die Kosten waren vor Ort sofort in bar oder mit Karte zu zahlen.

Testaktion soll regelmäßig angeboten werden

Personell wird die Aktion am Testzentrum am Schwanenteich 6 zwischen den Hochschulgebäuden 4 und 8 sowohl von Studenten als auch von medizinischem Personal gestemmt.

"Als Hochschule sind wir sehr vielfältig aufgestellt, so haben wir beispielsweise auch Studierende, welche vor ihrem Studium im medizinischen Dienst gearbeitet haben", so der Geschäftsführer. Dieser Vorteil werde nun genutzt. "Die Studierenden möchten häufig vielfältig helfen und ihr erlerntes Wissen aus Ausbildung und Berufserfahrung, einsetzen, um die Hochschule und die Gesellschaft zu unterstützen." Zudem sei das Personal vorab durch Schulungsmaßnahmen mit den eingesetzten Schnelltests vertraut gemacht worden.

Im November 2020 hat das Testzentrum an der Hochschule in Mittweida seinen Betrieb aufgenommen, informierte der Geschäftsführer. Testen lassen haben sich dort bisher nur Beschäftigte sowie Studierende der Hochschule.

„Mittlerweile haben wir über 500 Corona-Schnelltests durchgeführt“, sagt der Gordon Guido Oswald. „Etwa 5 Prozent der getesteten Personen haben einen positiven Befund bekommen.“

Vorerst kein Testangebot vom Landkreis

Erst am Dienstag hatte die FDP Mittelsachsen zu mehr Schnelltests im Landkreis aufgefordert. Jene sollten allerdings für die Getesteten kostenfrei sein. Ein solches Angebot gab es bisher für die Mittelsachsen nur einmal, am 23. Dezember am Impfzentrum in Mittweida.

Durchgeführt worden sind die Tests dort von Kräften des DRK-Kreisverbandes Döbeln-Hainichen. Auftraggeber war der Landkreis.

Über 900 Mittelsachsen hatten das Testangebot des Landkreises einen Tag vor Weihnachten am Impfzentrum in Mittweida in Anspruch genommen. Auch Anwohner aus der Region Döbeln waren dafür bis nach Mittweida gefahren.
Über 900 Mittelsachsen hatten das Testangebot des Landkreises einen Tag vor Weihnachten am Impfzentrum in Mittweida in Anspruch genommen. Auch Anwohner aus der Region Döbeln waren dafür bis nach Mittweida gefahren. © Maria Fricke

Das Landratsamt plane derzeit keine weiteren kostenlosen Schnelltests in Mittelsachsen, informierte am Mittwoch Pressereferentin Peggy Hähnel. "Priorität haben derzeit die Pflegeeinrichtungen und Schulen, an denen Schnelltests durchgeführt werden", äußerte sich Hähnel.

Weiterführende Artikel

Politiker fordern mehr Schnelltests

Politiker fordern mehr Schnelltests

Vorbild ist der Landkreis Bautzen. Mittelsachsen hatte am Dienstag die höchste Corona-Inzidenz in Sachsen.

Weite Wege zum Corona-Test für Döbelner

Weite Wege zum Corona-Test für Döbelner

Ein Vertragsarzt sollte der erste Ansprechpartner für einen Corona-Test sein. In der Region fehlt eine Schwerpunktpraxis.

Über 900 Mittelsachsen getestet

Über 900 Mittelsachsen getestet

Bis zu 90 Minuten mussten manche warten, bis sie ein Ergebnis hatten. Einige mussten anschließend in Quarantäne.

Somit bleibt vor allem den Anwohnern der Region Döbeln nach wie vor nur der Weg zum Hausarzt. Auch einige Apotheken in der Region bieten derzeit einen Schnelltest an. Eine Corona-Test-Ambulanz sowie Schwerpunktpraxis gibt es in der Region nicht.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln