Döbeln
Merken

Waldheim: Tennisspieler trotzen dem Regen

Das Bernd-Hoyer-Gedenkturnier im Tennis ist zum 23. Mal ausgetragen worden. Welche Erfolge die Gastgeber feierten.

 3 Min.
Teilen
Folgen
Sieger und Platzierte des Mixed-Wettbewerbes beim Bernd-Hoyer-Gedenkturnier.
Sieger und Platzierte des Mixed-Wettbewerbes beim Bernd-Hoyer-Gedenkturnier. © 1. TC Waldheim

Waldheim. Über 70 Tennisspieler schlugen beim vom 1. TC Waldheim organisierten 23. Bernd-Hoyer-Gedenkturnier auf.

„Viele Nerven kostete das Wetter beziehungsweise die Vorhersage in den Tagen zuvor“, sagte Konrad Schneider vom Organisationsteam. Die Plätze des Döbelner TC, die aufgrund des großen Teilnehmerfeldes benötigt wurden, hatten den Regen nicht ganz so gut vertragen. Doch der VfB Leisnig stellte seine Plätze ebenfalls zur Verfügung, sodass auf drei Anlagen gespielt wurde. „Damit hatten wir etwas mehr Spielraum für potenzielle Regenpausen geschaffen“, so Konrad Schneider.

Bei der Konkurrenz der Herren 50 und Herren 70 landeten die „üblichen Verdächtigen“ in Person von Michael Böhme und Peter Kruber im Finale. Dieses entschied der Zittauer Böhme souverän mit 6:2, 6:2 für sich. Bei den Damen 30 gab es erfreulich viele Starterinnen, auch wenn manch eine eventuell nur einem etwas stärkeren Damen-40-Feld entgehen wollte. Wie im Vorjahr siegte souverän Stephanie Noriega Maggiolo vom TC Bad Weißer Hirsch Dresden und gab im Verlauf nur drei Spiele in drei Partien ab – im Finale besiegte sie Patrizia Eichhorn vom Chemnitzer TC Küchwald mit 6:0, 6:1.

Waldheimer gewinnt beim Heimturnier

Bei den Herren 30 gab es aus Waldheimer Sicht Erfreuliches, denn Stefan Schneider gewann zum ersten Mal sein Heimturnier, wobei er in seinen vier Partien nie wirklich in Schwierigkeiten geriet.

Die Damen 40 Konkurrenz wurde klar von der Chemnitzerin Sabine Schmidt-Wetzel gewonnen. Bei drei gemeldeten Spielerinnen gewann die Siegerin der Internationalen Sächsischen Seniorenmeisterschaften der Vorwoche doppelt und wurde ihrer Favoritenrolle gerecht.

In der 40er-Altersklasse der Herren konnte Marko Schimke (TC Bad Weißer Hirsch Dresden) gewinnen, der von der Aufgabe seines Blasewitzer Kontrahenten Jeremy Puth beim Stand von 6:3, 4:0 profitierte – zuvor siegte er im Championstiebreak gegen Stephan Roth aus Erfurt.

Siege für Gastgeber bei den Herren 60 und Herren 65

Bei den Damen 50 machte Claudia Harms, ebenfalls vom Weißen Hirsch, einen ähnlich kurzen Prozess mit ihren Gegnerinnen wie es Noriega Maggiolo. Auch sie gab in drei Partien nur drei Spiele ab und siegte im Finale gegen Petra Vollbrecht vom TC RC Sport Leipzig mit 6:2, 6:0.

Auch bei den Herren 50 siegte der an Position 1 gesetzte Kai-Uwe Siegert vom TC Apolda, der Marco Dietze vom TC RC Sport mit 7:5, 6:1 bezwang. Monika Emmrich vom sachsen-anhaltinischen MTC Germania konnte bei den Damen 60 mit 6:0, 6:4 gegen Dagmar Schulze bestehen und sich im Feld behaupten.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Wenn von „üblichen Verdächtigen“ die Rede ist, darf bei den Herren 60 ein Finale zwischen Ernst Schneider und Thomas Nöcker nicht fehlen, wobei Schneider seinen Kontrahenten einmal mehr mit 6:4, 6:3 zur Verzweiflung trieb. Einen weiteren Waldheimer Sieg gab es bei den Herren 65. Tilo Wutzler bezwang den Dessauer Thomas Fränkel mit 7:5, 6:4.

Großer Dank an alle Helfer

Und die Waldheimer verbuchten noch einen vierten Erfolg. Stefan Schneider und Maria Euchler konnten sich im Mixdoppel zum Turniersieg spielen. Am Sonnabend gegen 23 Uhr wurde das Flutlicht-Doppelturnier abgebrochen (wegen des Regens, nicht wegen der Uhrzeit). Doch tags darauf konnten sie gegen Tom Oertel und Lisa Seeber aus Chemnitz nach einem 6:3, 6:3 zum Jubel ansetzen. Regenschauer streuten hier und da kleine Pausen ein, aber die Spiele mussten nie längere Zeit stillstehen.

„Es geht ein ganz großer Dank an alle Helfer der drei Vereine, die bei der Organisation, bei der Anlagenpflege, in der Küche und bei der Bereitstellung von Plätzen geholfen haben. Ohne diese Unterstützung könnte eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht gestemmt werden“, sagte Konrad Schneider. (tcw)