merken
PLUS Döbeln

Ein Hotel für Wasserwanderer in Leisnig

Urlaub auf dem Wasser könnte noch beliebter werden. Darauf sind die Kanuten in Leisnig nun bestens vorbereitet.

Wassersportler, die auf der Mulde unterwegs sind, können in Zukunft im Leisniger Kanuheim übernachten – zu einem vernünftigen Preis. Damit unterstützt die Kommune den Wassertourismus und den Kanusport gleichermaßen.
Wassersportler, die auf der Mulde unterwegs sind, können in Zukunft im Leisniger Kanuheim übernachten – zu einem vernünftigen Preis. Damit unterstützt die Kommune den Wassertourismus und den Kanusport gleichermaßen. © Dietmar Thomas

Leisnig. Der eine oder andere hat sich in Zeiten der Pandemie ein neues Hobby gesucht. Raus aufs Wasser war für manchen eine Möglichkeit, den eigenen vier Wänden zu entkommen. Und wer einmal am Paddeln Gefallen gefunden hat, möchte das kaum mehr missen.

Für die Leisniger Kanuten ist das schon lange ein sportlicher Zeitvertreib. Dass der noch attraktiver wird, dazu können sie und die Stadt Leisnig mittlerweile etwas beitragen.

Anzeige
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis

STARKE MÖBEL UND KÜCHEN macht Platz für neue Wohn-Kollektionen. Sparen Sie jetzt bis zu 58% beim Kauf Ihres Lieblingsstücks in TOP Qualität.

Konkurrenz zu Hotels in Leisnig ist nicht gewollt

In der Juni-Ratssitzung haben die Stadträte die Weichen dafür gestellt, dass Wasserwanderer in Zukunft im Kanuheim in Leisnig zu vernünftigen Preisen übernachten können.

Nach den bisherigen Nutzungsgebühren von 6 Euro pro Stunde hätten die Sportler dies nicht anbieten können. Den Touristen wäre dann nichts anderes übrig geblieben, als in Pensionen auszuweichen, da es in Leisnig keine Hotels gibt, oder einfach bis zur nächsten Schlafgelegenheit weiterzupaddeln.

Dabei ist es inzwischen durchaus üblich, dass Sportvereine wie der Leisniger Kanuverein „durchfahrenden“ Wassersportlern ein Quartier anbieten, sofern es die Möglichkeiten dafür gibt. In Leisnig ist das seit dem Neubau des Kanuheimes der Fall. Das alte Domizil der Sportler war nach einem Hochwasser nicht mehr nutzbar.

Auf Entdeckungstour durch Leisnig

Der Neubau bietet den Kanuten jetzt zeitgemäße Voraussetzungen, ihrem Hobby nachzugehen und sich auch dem Trend nicht zu verschließen, Wassertouristen ein Quartier für ein oder zwei Nächte zu bieten.

Wer länger als eine Nacht bleibt, der kann sich am darauffolgenden Tag die Umgebung Leisnigs anschauen, bevor er nach einer weiteren Übernachtung in Richtung Grimma aufbricht. Dafür gibt es im Kanuheim auf der Muldenwiese einen Raum, der mit zwei Doppelstock- und einem Einzelbett ausgestattet ist.

Damit sind die meisten Wassersportler zufrieden. Einen Schlafsack hat fast jeder dabei. „Es geht nicht darum, eine Urlaubsunterkunft anzubieten“, sagte Hauptamtsleiterin Silvia Diesmann den Stadträten. Als Konkurrent zu Hoteliers sei das Angebot von Kommune und Kanu-Verein also nicht anzusehen.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Anliegen sei, dass Wassersportler auf ihren Touren immer eine Übernachtung finden – ohne Anmeldung. Über die entsprechenden Möglichkeiten führe der Deutsche Kanusport Verein (DKV) eine Liste. In die wird Leisnig nun sicher aufgenommen.

Mit den jetzt festgesetzten Gebühren orientiere sich die Kommune an denen, die in anderen Bootshäusern üblich sind. Demnach werden bei einer Übernachtung für einen Erwachsenen 8,50 Euro und für einen Jugendlichen bis 14 Jahren 4,50 Euro fällig. Für DKV-Mitglieder wird es pro Übernachtung um zwei Euro günstiger.

Schnupper-Paddeln beim Kanu-Event

Für diese neue Möglichkeit und ihren Sport überhaupt wollen die Kanuten an diesem Samstag Werbung machen. Ab 10 Uhr steigt im und am Vereinsheim auf der Muldenwiese das inzwischen 17. Kanu-Event.

„Die Kajaks und Kanadier sowie ein Stand-up-Board können für Probefahrten auf der Mulde genutzt werden“, lädt Jörg Leidel vom Gastgeberverein alle am Wassersport Interessierten ein. Des Weiteren kündigt er eine Vorführung von Modellbooten auf der Mulde an.

Weiterführende Artikel

Profitiert Döbeln vom Tourismusboom?

Profitiert Döbeln vom Tourismusboom?

Nach Corona sind wieder mehr Gäste in der Region Döbeln unterwegs. Hotels und Pensionen sind nur mäßig gefragt. Es gibt aber auch Ausnahmen.

Mittelsachsen sind reisehungrig

Mittelsachsen sind reisehungrig

Die Angebote der Reisebüros sind nach der Corona-Pandemie sehr gefragt. Diese können aber nicht alle Kundenwünsche erfüllen.

Nach Leidels Worten erwartet die Gäste aber noch mehr: eine Stärkung unter anderem mit Suppe aus dem Kessel, zu späterer Stunde ein Lagerfeuer und ab 20 Uhr musikalische Unterhaltung mit der Live-Band Schlagertod. „Der Eintritt ist wie immer frei“, sagt Jörg Leidel.

Veranstaltungstipp: 17. Kanu-Event auf der Muldenwiese in Leisnig am Sonnabend ab 10 Uhr.

Mehr zum Thema Döbeln