merken
PLUS Dresden

Dresden: Polizei greift bei Marsch in Innenstadt ein

Hunderte Menschen waren ohne Maske und Abstand voneinander unterwegs. Die Polizei schritt ein. Gegen zwei Personen wird nun ermittelt.

400 bis 500 Menschen liefen am Samstagnachmittag ohne Masken und Abstand durch die Dresdner Innenstadt.
400 bis 500 Menschen liefen am Samstagnachmittag ohne Masken und Abstand durch die Dresdner Innenstadt. © Foto: Marion Doering

Dresden. Rund 600 Menschen waren ab 15 Uhr für etwa zwei Stunden in der Dresdner Innenstadt weitestgehend ohne Masken und Abstand zueinander unterwegs. Die Menge war am Neumarkt losgelaufen, und dann weiter über die Prager und St.- Petersburger Straße sowie die Wilsdruffer Straße gezogen.

Die Polizei hielt sich zunächst zurück mit dem Hinweis, das Geschehen "genau zu beobachten." Aufgrund der Größenordnung der Protestierenden wurden jedoch umgehend mehr als 400 Beamte der Bereitschaftspolizei sowie der Bundespolizei, die in Chemnitz im Einsatz waren, zur Unterstützung gerufen.

Anzeige
Die Küche ist das neue Wohnzimmer
Die Küche ist das neue Wohnzimmer

Wer seiner Küche ein Update verpassen will, bekommt bei Möbel Oskar in Gröditz eine professionelle Beratung vom Fachmann.

Als die Einsatzbeamten am Georgplatz gegen 16.20 Uhr auf die Personengruppe trafen, flüchteten die Protestierenden umgehend in verschiedenste Richtungen.

Die Polizeibeamten konnten zwei Wortführer der Protestaktion feststellen. Gegen die beiden Deutschen im Alter von 30 und 37 Jahren wird wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt. Zudem wurde gegen drei weitere Personen Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung eingeleitet.

Die Dresdner Polizei wird die während des Einsatzes gefertigte Videodokumentation auswerten, teilte sie mit. Weitere Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung sind zu erwarten.

Weiterführende Artikel

Podcast: Polizei über "Querdenken"-Demo

Podcast: Polizei über "Querdenken"-Demo

Die Bilder der Corona-Proteste in Dresden hängen nach. Polizeisprecher Thomas Geithner analysiert im CoronaCast den Einsatz und die Folgen.

Warum "Querdenken" in Dresden eskalierte

Warum "Querdenken" in Dresden eskalierte

1.800 Polizisten sollten das Demo-Verbot in Dresden durchsetzen. Es kam anders. Dabei wurden zwölf Beamte verletzt, es gab 47 Straftaten und einiges mehr.

Während des Marsches hatten die Beamten, um nach eigenen Angaben "Gefahrensituationen auszuschließen", mehrere Straßen abgesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen für Autofahrer und Öffentlichen Personennahverkehr.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden