SZ + Dresden
Merken

Wie das Dresdner Restaurant "Szeged" den Anfang machte

Restaurants mit internationaler Küche sind heute in Dresden alltäglich. Vor 60 Jahren öffnete mit dem "Szeged" das erste Nationalitätenlokal. Viele weitere sollten folgen.

Von Ralf Hübner
 4 Min.
Teilen
Folgen
Das Restaurant "Szeged" in der Ernst-Thälmann-Straße, der jetzigen Wilsdruffer Straße, 1982. Das erste Nationalitätenrestaurant Dresdens kochte ungarisch. Die Speisen waren schärfer gewürzt als gewohnt.
Das Restaurant "Szeged" in der Ernst-Thälmann-Straße, der jetzigen Wilsdruffer Straße, 1982. Das erste Nationalitätenrestaurant Dresdens kochte ungarisch. Die Speisen waren schärfer gewürzt als gewohnt. © SZ/Brigitte Anklam

Dresden. Die Ungarn haben nach dem Krieg als erste Ausländer fremde kulinarische Genüsse nach Dresden gebracht. Das Restaurant "Szeged" in der damaligen Ernst-Thälmann-Straße, benannt nach der ungarischen Partnerstadt Dresdens, war hier das erste Nationalitätenrestaurant, und nach dem "Haus Budapest" in Berlin das zweite ungarische Restaurant in der DDR überhaupt. Vor 60 Jahren wurde es am 14. April 1962 eröffnet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden