SZ + Dresden
Merken

Haben Dresdens Stadträte bei den Sozialkosten getrickst?

Dresden benötigt gut 22 Millionen Euro mehr, um Familien zu unterstützen. Vor allem Familien mit Kindern sind auf diese Hilfe angewiesen. Ein Stadtrat sagt, die Finanzierung sei nicht seriös geplant.

Von Andreas Weller
 3 Min.
Teilen
Folgen
Dissidenten-Stadtrat Michael Schmelich kritisiert eine unseriöse Finanzierung der Sozialkosten in Dresden.
Dissidenten-Stadtrat Michael Schmelich kritisiert eine unseriöse Finanzierung der Sozialkosten in Dresden. © René Meinig

Dresden. Mehr als 119 Millionen Euro werden in diesem Jahr benötigt, um Kindern, Jugendlichen und deren Familien bei Problemfällen die notwendige Unterstützung seitens der Stadt zu geben. Das sind gut 22 Millionen Euro mehr als im Haushalt überhaupt eingeplant sind. Deshalb musste der Stadtrat nun über den Nachschlag befinden und es gab Kritik.

Worum geht es und wie viel Geld fehlt?

Ihre Angebote werden geladen...