SZ + Feuilleton
Merken

Bejubelter "Rigoletto" an den Landesbühnen Sachsen

Die Radebeuler Inszenierung von Verdis „Rigoletto“ erzählt berührend eine Vater-Tochter-Tragödie.

Von Rainer Kasselt
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Stimme von Paul Gukhoe Song lässt niemanden kalt. Er zeigt Rigoletto glaubhaft als widersprüchlichen Charakter.
Die Stimme von Paul Gukhoe Song lässt niemanden kalt. Er zeigt Rigoletto glaubhaft als widersprüchlichen Charakter. © Pawel Sosnowski

Nach dem ersten Akt geht ein Raunen durchs Publikum. Manuel Schöbel, Intendant der Landesbühnen Sachsen, tritt vor den Vorhang. Droht eine Absage? Erleichterung nach den ersten Worten. Der slowenische Tenor Aljaz Vesel, Herzog von Mantua in Verdis Oper „Rigoletto“, ist indisponiert und steht die Partie dennoch durch. Zu seiner Rolle gehört der bekannteste Hit des Stückes „La donna è mobile“, deutsch „O wie so trügerisch sind Weiberherzen“. Trotz einiger Höhenprobleme meistert Vesel die Herausforderung mehr als passabel.

Ihre Angebote werden geladen...