merken
Sachsen

Sattelzug blockiert A17-Tunnel

Ein Lkw-Fahrer verliert die Kontrolle über seinen MAN, das Gefährt stößt gegen die Tunnelwand. Danach geht zunächst gar nichts mehr.

Hier ging nichts mehr: Der Sattelzug blockierte die A17-Röhre.
Hier ging nichts mehr: Der Sattelzug blockierte die A17-Röhre. © Roland Halkasch

Dresden. Am frühen Samstagmorgen hat sich auf der Autobahn 17 ein Unfall ereignet. Gegen 5.30 Uhr war ein rumänischer Sattelzug in Richtung Prag unterwegs, als der Fahrer im Dölzschener Tunnel plötzlich die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. 

Die Folge: Der MAN kollidierte zunächst mit der Tunnelwand und stellte sich anschließend quer. Zwar blieb der Trucker unverletzt, der LKW blockierte aber die Tunnelröhre in Richtung Prag. Zudem wurde der Tank des Sattelzugs bei der Kollision mit der Tunnelwand beschädigt - eine größere Menge Diesel lief aus. 

Nachdem ein Abschleppdienst den MAN aus dem Tunnel geborgen hatte, musste die Fahrbahn durch eine Spezialfirma gereinigt werden. Dadurch war die Autobahn für mehrere Stunden gesperrt. 

Die A17 wurde für mehrere Stunden gesperrt
Die A17 wurde für mehrere Stunden gesperrt © Roland Halkasch

Erst am Freitagabend hatte ein Sattelzug für Behinderungen auf einer sächsischen Autobahn gesorgt. Am Schkeuditzer Autobahnkreuz nahe Leipzig war der Laster von der Autobahn 9 aus Richtung München bei der Überfahrt auf die Autobahn 14 nach Magdeburg in die Leitplanke gerast. Diese wurde dabei auf einer Länge von etwa 300 Metern zerstört, wie die Polizei in Leipzig mitteilte. 

Der 53 Jahre alte Fahrer des Lasters war wegen nicht angepasster Geschwindigkeit links von der Fahrbahn abgekommen und schließlich an einer Böschung stehen geblieben. Die zurückschwingende Leitplanke beschädigte zudem ein Auto. Menschen wurden aber nicht verletzt. (SZ/mja mit dpa)

Mehr zum Thema Sachsen